Chronik

Polizistin verunglückte beim Klettern: Tiefe Trauer um "ganz liebenswürdige Frau"

25-jährige Polizistin kam bei Klettertour in den Dolomiten ums Leben. Bürgermeister behält sie als "sehr liebenswürdige Frau" in Erinnerung.

Die Polizistin verrichtete zuletzt in Wals ihren Dienst. SN/www.neumayr.cc
Die Polizistin verrichtete zuletzt in Wals ihren Dienst.

"Wir sind zutiefst erschüttert, wie einem jungen Menschen so etwas zustoßen kann." Bürgermeister Sebastian Schönbuchner fiel es am Mittwoch schwer, nach dem Tod einer aus Großgmain stammenden Polizistin Worte für die Tragödie zu finden. Die 25-Jährige war tags zuvor bei einer Klettertour im Rosengarten, einem Bergmassiv in den Südtiroler Dolomiten, tödlich verunglückt. Schönbuchner kannte die junge Frau gut. "Sie ist bei uns aufgewachsen. Die Familie ist auch schon ewige Zeit da." Er beschrieb das Opfer als "eine sehr liebenswürdige Frau". "Es gibt nichts Schöneres, wenn man jemandem begegnet und der eine nette Umgangsart hat", erinnerte sich Schönbuchner. "Das hat sie schwer ausgezeichnet."

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 11.12.2018 um 07:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/polizistin-verunglueckte-beim-klettern-tiefe-trauer-um-ganz-liebenswuerdige-frau-39111208