Chronik

Pongau: Behörde gibt "Problemwolf" zum Abschuss frei

Die Bezirkshauptmannschaft (BH) St. Johann hat am Mittwoch nach fast einem Jahr den Antrag von Almbauern in Großarl genehmigt.

Der Streit um den Umgang mit dem Salzburger Problemwolf geht vor Gericht weiter. SN/apa (dpa)
Der Streit um den Umgang mit dem Salzburger Problemwolf geht vor Gericht weiter.

Im Sommer 2019 hat ein Wolf im Großarltal und im benachbarten Gasteinertal Dutzende Schafe und einige Rinder gerissen. Hauptbetroffen war die Tofernalm in Großarl. Als die betroffenen Almbauern im Juli zahlreiche tote und verletzte Schafe fanden, stellten sie bei der BH St. Johann den Antrag auf Entnahme des Wolfs. Entnahme heißt in der Regel Abschuss. Eine zweite Möglichkeit wäre, den Wolf zu fangen.

Der zuständige Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) sagte, man habe einen Problemwolf und es sei Zeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 08:29 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pongau-behoerde-gibt-problemwolf-zum-abschuss-frei-88997944