Chronik

Pongau: Gebogene Wände fangen den Lärm ein

Eine Entwicklung aus dem Pinzgau verschafft jetzt Autobahnanrainern im Pongau ruhigere Nächte. Die früher versprochenen Tunnels sind out.

Pongau: Gebogene Wände fangen den Lärm ein SN/rieder
Die Arbeiten an dem Lärmschutz in Eben wurden Ende November abgeschlossen.

Eigentlich sollte bei der Raststation Gasthofgut an der Tauernautobahn in Eben eine Einhausung entstehen. Die Autobahngesellschaft Asfinag hatte sich 2004 dazu bereit erklärt, weil der Bau der zweiten Röhre des Tauerntunnels mehr Verkehr erwarten ließ.

Dank einer Entwicklung des Betonwerks Rieder in Maishofen gibt es inzwischen aber eine andere Lösung. Vor fünf Jahren brachten die Pinzgauer gebogene Lärmschutzwände auf den Markt. Diese Wände mit speziellen Holz-Beton-Lamellen sind viel günstiger als eine Einhausung und wirken viel besser als gerade Wände. So können die 2004 vereinbarten Lärmschutzziele (unter 50 Dezibel bei Nacht, unter 60 bei Tag) auch ohne Einhausung erreicht werden.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.11.2018 um 03:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pongau-gebogene-waende-fangen-den-laerm-ein-820018