Chronik

Pongauer Promi-Wirt verblutete: Witwe muss im Dezember erneut vor Gericht

Der Mordvorwurf gegen die 31-Jährige wurde im ersten Prozess verneint. Der Oberste Gerichtshof hob aber den Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge auf. Daher muss nun ein komplett neu besetzter Geschworenensenat erneut in dem aufsehenerregenden Kriminalfall urteilen.

Die 31-jährige Angeklagte mit ihrem Verteidiger Kurt Jelinek vor der Verhandlung beim OGH in Wien im Sommer 2020.  SN/andreas widmayer
Die 31-jährige Angeklagte mit ihrem Verteidiger Kurt Jelinek vor der Verhandlung beim OGH in Wien im Sommer 2020.

Drei Tage lang - vom 1. bis zum 3. Dezember - wird die 31-jährige Witwe jenes bekannten Pongauer Promi-Wirts, der im März 2019 durch einen Messerstich zu Tode kam, wieder im Salzburger Schwurgerichtssaal Platz nehmen (müssen). Und wie schon im ersten Prozess vor einem Jahr wird die Kernfrage sein:

Hat die junge Frau damals, in der Nacht auf den 3. März, bei einem heftigen Streit ihren Ehemann, den Betreiber der bekannten Après-Ski-Hütte Lisa-Alm und des Hotels Lisa in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 08:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pongauer-promi-wirt-verblutete-witwe-muss-im-dezember-erneut-vor-gericht-93185905