Chronik

PR-Manager soll Salzburger Finanz um zehn Millionen Euro geprellt haben - Anklage eingebracht

Am Landesgericht Salzburg wurde gegen einen hier lebenden Deutschen eine Mega-Anklage wegen Hinterziehung von Einkommensteuer eingebracht. Im Hintergrund steht eine einst riesige Manipulation von Aktienkursen.

Symbolbild.  SN/apa
Symbolbild.

109 Seiten stark ist die Anklageschrift der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), die Anfang Oktober beim Landesgericht Salzburg eingebracht worden ist. Vorwurf: gewerbsmäßige Abgabenhinterziehung nach dem Finanzstrafgesetz in Millionenhöhe. Angeklagt: ein seit knapp 15 Jahren in Salzburg lebender, nun 40-jähriger PR-Manager mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Laut Ermittlungen der Finanzstrafbehörde bzw. der WKStA soll der Deutsche durch Abgabe falscher Einkommensteuererklärungen für die Jahre 2006 und 2007 sowie 2010 bis 2012 die hiesige Finanz um insgesamt 10,3 Millionen Euro geschädigt haben. Und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/pr-manager-soll-salzburger-finanz-um-zehn-millionen-euro-geprellt-haben-anklage-eingebracht-94925176