Chronik

Prozess um Schneeräumung zu Zweitwohnsitzen gestartet

Heuer gibt es wohl kein Urteil mehr und damit auch keine Räumung durch die Gemeinde Maria Alm im "Schneeloch" Hinterthal.

Bürgermeister Hermann Rohrmoser im vergangenen Winter auf einer der Genossenschaftsstraßen, die nicht mehr geräumt werden sollen. SN/anton kaindl
Bürgermeister Hermann Rohrmoser im vergangenen Winter auf einer der Genossenschaftsstraßen, die nicht mehr geräumt werden sollen.

Über zwei Meter Neuschnee im Jänner 2019 führten nach jahrelangen Überlegungen zum Entschluss. Die Gemeinde Maria Alm wird die privaten Straßen im Zweitwohnsitzgebiet in Hinterthal, das nicht ohne Grund als "Schneeloch" verschrien ist, ab dem Winter 2020/21 nicht mehr räumen. Bürgermeister Hermann Rohrmoser (SPÖ) nannte mehrere Gründe: zu wenig Personal beim Wirtschaftshof, zu starker Verschleiß beim Fuhrpark und auch Kritik bei den Einheimischen, die ihre Genossenschaftswege selbst räumen lassen müssen.

Betroffen sind gut 200 Objekte. Deren Bewohner - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 04:44 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/prozess-um-schneeraeumung-zu-zweitwohnsitzen-gestartet-89185348