Chronik

Puch: Zugangshalle beim Friedhof abgebrannt

Großeinsatz am späten Mittwochabend in Puch bei Hallein: Dort stand der Dachstuhl der Zugangshalle des Friedhofes in Vollbrand. Der Schaden ist enorm: ein technischer Defekt ist auszuschließen, vielmehr Brandstiftung zu vermuten.

Schutt und Asche: Die Brandstatt auf dem Friedhof in Puch. SN/fmt pictures
Schutt und Asche: Die Brandstatt auf dem Friedhof in Puch.

Am Mittwoch gegen 21 Uhr fing die überdachte Zugangshalle zum Friedhof der Gemeinde Puch Flammen. Der in Vollbrand geratene Dachstuhl des in drei Abschnitte geteilten Objektes musste während der Löscharbeiten zur Gänze abgetragen werden.

Im Einsatz standen mehrere Atemschutztrupps der freiwilligen Feuerwehren aus Puch sowie der Feuerwehr Hallein. Insgesamt waren zehn Feuerwehrfahrzeuge und siebzig Mann bis 23:20 Uhr zur Brandbekämpfung im Einsatz.

Es kam zu keinem Personenschaden. Wie die Polizeipressestelle am Donnerstag auf SN-Anfrage mitteilte, haben Ermittler inzwischen ein technisches Gebrechen als Brandursache ausgeschlossen. Das heißt: Das Feuer wurde "durch eine subjektive Zündquelle", also durch Menschenhand, ausgelöst - ermittelt wird daher in Richtung fahrlässige Herbeiführung einer Feuersbrunst oder Brandstiftung.

Aufgerufen am 21.05.2022 um 12:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/puch-zugangshalle-beim-friedhof-abgebrannt-115767880

Seit 90 Jahren fertigen die Voglauer Möbel

Seit 90 Jahren fertigen die Voglauer Möbel

Mit 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählen die Voglauer Möbelwerke zu den größten Arbeitgebern im Lammertal und zu den größten Möbelproduzenten im Wohn- und Hotelausstattungsbereich Österreichs. Und mit …

Schlagzeilen