Chronik

Radarmessungen im Pinzgau: Schülerbus wurde gleich fünf Mal geblitzt

Insgesamt wurde bei etwa 5800 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen. Rund 380 Lenker waren zu schnell unterwegs.

Der Lenker des Schülertransporters hatte es offenbar eilig. SN/lpdsalzburg/sn
Der Lenker des Schülertransporters hatte es offenbar eilig.

Polizisten der Landesverkehrsabteilung Salzburg führten am Sonntag und Montag im Bezirk Zell am See Geschwindigkeitsmessungen durch. Es wurde sowohl in Ortsgebieten als auch auf Freilandstraßen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit gemessen.


Es wurden insgesamt 5800 Fahrzeuge gemessen. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h im Ortsgebiet überschritten 154 Lenker, wobei sieben Fahrzeuge das erlaubte Tempolimit um mehr als 30 km/h überschritten.

Auf Freilandstraßen wurden 175 Fahrzeuglenker mit überhöhten Geschwindigkeiten gemessen, wobei hier 51 Fahrzeuge bzw. deren Lenker um mehr als 30 km/h zu schnell unterwegs waren.

Im Ortsgebiet von Unken wurde - auf Anrainerbeschwerden hin - eine 30er-Zone überwacht. Dabei wurden 50 Übertretungen festgestellt. Besonders auffallend im negativen Sinn: Ein Lenker eines Schülertransporters wurde dabei gleich fünf Mal mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen und zur Anzeige gebracht. Insgesamt werden vier Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet, so die Polizei.

Quelle: SN

Aufgerufen am 26.10.2020 um 04:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/radarmessungen-im-pinzgau-schuelerbus-wurde-gleich-fuenf-mal-geblitzt-93138367

Schlagzeilen