Chronik

Radstadt: 240 Mann üben den Ernstfall

Eine Katastrophenschutz-Übung in Radstadt am Samstag verlief ganz nach Plan. 240 Mann übten den Ernstfall, erstmals waren die Bundesländer übergreifend im Einsatz.

Ein lauter Knall, eine riesige Stichflamme, große Rauchwolken - und dann die große Anspannung. Doch unter dem Kommando von Norbert Paßrucker, Katastrophenschutzreferent der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau, und Feuerwehr-Einsatzleiter Christian Lackner bleiben alle gefasst und spulen konzentriert ihre Arbeit ab - tausendfach geübte Handgriffe, Bewegungen und Kommandos. Jeder weiß, was er zu tun hat.

"Für die Salzburgerinnen und Salzburger ist es beruhigend zu wissen, dass die Einsatzkräfte der Rettungsorganisationen und Behörden im Land Salzburg ihr Fachgebiet beherrschen und mit regelmäßigen Übungen immer top vorbereitet für den Ernstfall sind", zeigt sich Paßrucker auch entsprechend erfreut über den gelungenen Ablauf bei der Katastrophenschutz-Übung in Radstadt.


240 Mann waren alarmiert. Das Übungsszenario musste man sich so vorstellen: In der Firma Adient im Ortsteil Mandling kommt es auf Grund eines technischen Defekts bei einem Druckluftkessel zu einer Explosion und in weiterer Folge zu einem Brand. In der nebenliegenden Abtankhalle stürzt dadurch ein Regal auf einen mit Gefahrgut beladenen Tankzug. Der Tankzug wird dabei so stark beschädigt, dass das Gefahrgut austritt - ein flüssiger, hoch giftiger und reaktiver Stoff, der in Verbindung mit Wasser giftige Brandprodukte erzeugt und zugleich ätzende Dämpfe ausbreitet.

Eine Katastrophenschutz-Übung in Radtsadt verlief erfolgreich. SN/lmz/neumayr
Eine Katastrophenschutz-Übung in Radtsadt verlief erfolgreich.

Digitalfunk erstmals Bundesländer übergreifend im Einsatz

Ziel der Übung war die Zusammenarbeit der Gefahrgut-Spezialisten aus dem Pongau und dem benachbarten Bezirk Liezen in der Steiermark und erstmals der Bundesländer übergreifende Einsatz des neuen Digitalfunks. "Das Zusammenspiel der Einsatzorganisationen war hervorragend und hat einige gute Erkenntnisse gebracht", so Feuerwehr-Einsatzleiter Lackner. Bezirksfeuerwehrkommandant Robert Lottermoser ergänzt: "Die Übung war ein Riesenerfolg. Insbesondere wurden die landesübergreifende Zusammenarbeit und die Nutzung des Digitalfunks geübt." Und auch die Firma Adient kann nun mit den Erfahrungen ihren Sonderalarmplan überarbeiten.

An der Übung nahmen rund 240 Personen von Feuerwehren aus dem Pongau und aus dem Bezirk Liezen sowie Mitglieder des Roten Kreuzes, der Polizei, der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau, des Sachverständigendienstes des Landes Salzburg und der Firma Adient teil. Nach rund zweieinhalb Stunden war die Übung erfolgreich beendet.

Quelle: SN

Aufgerufen am 17.10.2018 um 03:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/radstadt-240-mann-ueben-den-ernstfall-29281159

Bei dieser Yogastunde schwingen auch Männer mit

Bei dieser Yogastunde schwingen auch Männer mit

Frauen, Kinder und immer mehr Männer: Yoga lockt ein breites Publikum an, die Kurse werden spezieller. Was es bringen kann, von der Decke zu hängen. Noch fallen die weißen Tücher einfach locker von der Decke. …

Tourismuschef tritt vom Rücktritt zurück

Tourismuschef tritt vom Rücktritt zurück

Krise in Bad Gastein verschärft sich: Probleme im Vorstand und im Büro. Die Krise im Bad Gasteiner Kur- und Tourismusverband verschärft sich. Es gab weitere Kündigungen. Die Krisensitzung wurde verschoben. …

Kommentare

Schlagzeilen