Chronik

Rätsel um spurlos verschwundenen Salzburger

Die Polizei sucht nach einem 63-jährigen Mann. Der Salzburger ist seit Anfang August abgängig. Jetzt wurde ein Teich auf dem Grundstück das Abgängigen ausgepumpt.

Rätsel um spurlos verschwundenen Salzburger SN/robert ratzer
Die Berufsfeuerwehr pumpte den Teich auf dem Anwesen des Vermissten aus.

Für Aufsehen sorgte am Mittwoch eine große Suchaktion auf einem Privatgrund in Salzburg-Süd. In einem Wohngebiet mit vielen Einfamilienhäusern war ein Großaufgebot von Polizei und Berufsfeuerwehr zu sehen. Kriminalbeamte durchsuchten das Grundstück, die Berufsfeuerwehr pumpte einen Teich auf dem Gelände aus. Da das Gewässer sehr verschlammt war, war dies die einzige Möglichkeit, um zu sehen, ob darin etwas zu finden ist.

Das Einfamilienhaus ist der Wohnsitz eines 63-jährigen Salzburgers, der Anfang August als vermisst gemeldet wurde. Seither hat die Polizei auf dem Grundstück bereits mehrere Suchaktionen gestartet. Kriminalisten waren dort mehrmals in Haus und Keller. Mitte Oktober waren auf dem Anwesen des Mannes auch Leichenspürhunde im Einsatz.

Seit der Vermisstenmeldung fehlt von dem 63-Jährigen jede Spur. Mit seinem Handy wurde nicht telefoniert, auch auf seinen Konten gab es keinerlei Bewegungen. Ein Auto des Mannes fehlt ebenfalls.

Die Polizei bestätigte am Mittwoch, dass nach dem 63-jährigen Salzburger gesucht wird. Laut Polizeisprecherin Valerie Hillebrand machte ein enger Bekannter die Vermisstenmeldung. Derzeit habe man keine Anhaltspunkte über den Verbleib des Mannes. "Die Kriminalpolizei hielt bereits mehrmals Nachschau an der Adresse, konnte aber keine konkreten Hinweise auf den Verbleib des Mannes finden."

Als weitere Maßnahme sei nun das Auspumpen des Teiches angeordnet worden. "Die Kriminalisten müssen jede Möglichkeit eines Gewaltverbrechens ausschließen. Derzeit gibt es diesbezüglich aber keine Verdachtsmomente", sagt die Polizeisprecherin. Auch die Aktion am Mittwoch brachte keine näheren Aufschlüsse auf den Verbleib des Salzburgers. Der Teich konnte problemlos ausgepumpt werden, die Polizei konnte dort aber nichts finden. Man werde die Suche aber weiter betreiben, sagt Polizeisprecherin Hillebrand.

Der 63-Jährige war alleinstehend. Er hat zwei Schwestern. Er gilt als wohlhabend.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 06:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/raetsel-um-spurlos-verschwundenen-salzburger-880120

Mit 33 zum Lehrling voller Leidenschaft

Mit 33 zum Lehrling voller Leidenschaft

Oliver Eschmann hatte einen gut bezahlten Bürojob. Mit 33 Jahren wollte er aber etwas ändern - und begann eine Lehre als Koch. In der Küche des Altstadthotels Radisson Blu schnippelt Oliver Eschmann …

Schlagzeilen