Chronik

Räuber bedrohte Taxifahrer in der Stadt Salzburg

Der Täter flüchtete zu Fuß. Der Taxifahrer fuhr ihm nach, verlor ihn aber aus den Augen.

Symbolbild. SN/robert ratzer
Symbolbild.

Zu einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Taxifahrer kam es am Samstagabend in der Stadt Salzburg. Der 42-Jährige befand sich gegen 20.40 Uhr auf einem Standplatz im Andräviertel, als sich ein Mann hinten in sein Taxi setzte. Der Fahrgast wollte in die General-Keyes-Straße gefahren werden. Danach sprachen die beiden nicht mehr miteinander. In der gewünschten Straße sagte der Gast, dass er aussteigen wolle. Als der Taxifahrer kassieren wollte, fasste der Gast den 42-Jährigen an der Schulter und sagte: "Nein, das glaub ich nicht. Überfall!" Der Taxifahrer stieg aufs Gaspedal und fuhr einige Meter weiter. Daraufhin bedrohte ihn der Täter mit einem Messer und forderte ihn zum Stehenbleiben auf. Der Taxifahrer hielt an und wurde schließlich aufgefordert, seine Geldtasche auszuhändigen. Der 42-Jährige gab dem Täter einige Geldscheine, dann stieg der Mann aus und lief davon. Der Taxifahrer fuhr dem Mann noch nach, verlor ihn aber bei einer Baustelle in der General-Keyes-Straße aus den Augen. Eine Fahndung der Polizei verlief ohne Erfolg. Der Taxifahrer war nach dem Vorfall unverletzt aber geschockt.

Täter hatte Dreitagesbart und sprach akzentfrei Deutsch

Der Flüchtige sprach deutsch, wobei das Opfer keinen Akzent oder Dialekt erkennen konnte. Er soll zwischen 25 und 30 Jahren alt sein. Er war etwa 1,65 bis 1,75 Meter groß, und schlank bis dünn. Er hatte eine helle Gesichtsfarbe und trug einen dunklen Dreitagesbart. Er trug eine dunkle Hose und einen schwarzen Sweater und hatte die Kapuze über das Gesicht gezogen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.10.2018 um 05:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/raeuber-bedrohte-taxifahrer-in-der-stadt-salzburg-20397469

Gricht

Gricht

Vorspann Vorspann. Das Interesse war groß, ein 27-jähriger Gastronom setzte sich gegen mehrere Mitbewerber aus Salzburg und dem angrenzenden Oberösterreich durch. Thomas Gschwandtner, Wirt des Steinlechner, …

Kommentare

Schlagzeilen