Chronik

Raserei auf den leeren Straßen in Salzburg nimmt kein Ende

Obwohl hohe Strafen drohen, die Polizei in der Coronakrise verstärkt kontrolliert, geben manche Lenker ordentlich Gas. Es seien oft Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, so ein Psychologe.

Auch im Stadtgebiet von Salzburg wurden viele Geschwindigkeitsübertretungen gemessen. SN/robert ratzer
Auch im Stadtgebiet von Salzburg wurden viele Geschwindigkeitsübertretungen gemessen.

Manche Raser hätten einfach kein Einsehen, glauben, dass sie derzeit auf den meist leeren Straßen so schnell fahren können wie sie wollen, so ein Polizeibeamter. Zuvor war ein 19-jähriger Probeführerscheinbesitzer mit Tempo 224 auf der Westautobahn zwischen Eugendorf und Thalgau erwischt worden. Nur wenig langsamer war ein Lenker mit Tempo 179 auf der Tauernautobahn bei Golling unterwegs. Ordentlich Gas hatten etliche Autofahrer auch im Stadtgebiet von Salzburg gegeben. Meist waren sie um das Doppelte der erlaubten 50 km/h unterwegs, wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 10:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/raserei-auf-den-leeren-strassen-in-salzburg-nimmt-kein-ende-85937665