Chronik

Reaktionen zum Massentourismus: "Klar werden Einheimische narrisch"

In sozialen Medien wird heftig debattiert über die Entwicklung des Tourismus in der Stadt Salzburg.

Der Makartsteg, der über die Salzach vom Hotel Sacher in die Innenstadt führt. Hier tummeln sich Touristen mit Kameras. Vor allem, weil die Festung ein beliebtes Fotomotiv ist.  SN/robert ratzer
Der Makartsteg, der über die Salzach vom Hotel Sacher in die Innenstadt führt. Hier tummeln sich Touristen mit Kameras. Vor allem, weil die Festung ein beliebtes Fotomotiv ist.

Salzburg und die Debatte um "Overtourism" (also Massentourismus bzw. Übertourismus): In den vergangenen Jahren rückte sie immer stärker in den Fokus. Vor allem den Einheimischen in der Stadt Salzburg reichte es im Sommer 2019. Sie starteten eine Unterschriftenaktion. Rund 6,5 Millionen Tagestouristen werden jährlich in Salzburg gezählt. Jeder siebte kommt mit dem Reisebus. Ganz genau weiß man es freilich nicht. Viele Touristen bleiben aber nur wenige Stunden und wollen nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie Mirabellgarten, Festung oder den Dom fotografieren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 10:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/reaktionen-zum-massentourismus-klar-werden-einheimische-narrisch-77821657