Chronik

Reden wir übers Wetter und einen kalten Winter

Beim Wettertreff im Wissenspark der Salzburger Wetterdienststelle wurde am Mittwoch gefachsimpelt. Die Prognosen deuten in eine Richtung.

Wie wird der heurige Winter in Salzburg zwischen Dezember und Februar verlaufen? Wird es besonders kalt, fällt viel oder wenig Schnee? Mit diesen Fragen beschäftigte sich am Mittwochabend der Salzburger Meteorologe Alexander Ohms, der zum monatlichen Wettertreff eingeladen hatte. Angesichts der langen Trockenperiode, dem langen warmen bis heißen Sommer und den momentan ungewöhnlich milden Novembertagen mit Höchstwerten bis zu 24 Grad waren dies spannende Fragen.

"Geht man nach dem Hundertjährigen Kalender, sollte es ein zu kalter Winter werden, für den Februar ist sogar Hochwasser angesagt", erklärte Ohms. Ebenso deuteten Sprüche zu Lostagen wie "Ist der Juli heiß, bringt der Winter Eis" oder "Ist der Herbst fein, kommt scharfer Winter rein" in eine solche Richtung.

"Aber es gibt auch Beobachtungen in der Natur, die auf eine mögliche Entwicklung schließen lassen. Beispielsweise, wenn im Sommer und Herbst die Ameisenhügel besonders hoch gebaut werden, sollte es ein strenger Winter werden", so der Meteorologe. Doch Alexander Ohms hält sich da lieber an die Wissenschaft: "Seriös können lediglich Vorhersagen für die nächsten drei bis fünf Tage getätigt werden, für längere Zeiträume gibt es Wettermodelle, die der Computer berechnet, aber die Situation kann sich ja schnell ändern."

Dennoch wagte der Meteorologe im SN-Gespräch eine Prognose: "Es wird eher kalt in den Niederungen, es gibt kaum Westwetterlagen, auf den Bergen wird es milder, ein klassisches Inversionswetter mit weniger Schnee als im Vorjahr. Es wird wohl ein Winter wie im Mittel der vergangenen 30 Jahre." Wann kann man die Ski anschnallen? Ohms schmunzelt: "Da wird man sich Zeit lassen müssen. Vermutlich wird man Ende November mit der künstlichen Beschneiung beginnen können. Auf einen Naturschnee wird man bis Mitte Dezember warten müssen." Wobei er Silvester 2014 in guter Erinnerung hat: "Damals gab es in der Stadt Salzburg mit 75 Zentimetern Schnee ein Chaos. Ich habe in der Wetterdienststelle übernachten müssen."

Aufgerufen am 20.09.2019 um 09:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/reden-wir-uebers-wetter-und-einen-kalten-winter-60009172

Roland Essl verleiht Taschenopern blutrote Würze

Roland Essl verleiht Taschenopern blutrote Würze

Für spezielle Gerichte ist Kultkoch und SN-Kolumnist Roland Essl bekannt. Doch der Strudelteig, den er auf der Bühne in der Szene Salzburg zieht, ist besonders eigenwillig. Rot wie Liebe - oder Blut - ist der …

Schellhorn schreibt von der Leyen

Schellhorn schreibt von der Leyen

Der für Kultur zuständige stellvertretende Landeshauptmann Salzburgs, Heinrich Schellhorn (Grüne), hat an die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben. Er habe "mit Bestürzung" …

Kommentare

Schlagzeilen