Chronik

Rennfahren im Glauben an Gott

Ferdinand Habsburg verbrachte seine ersten fünf Jahre in Salzburg. Heuer gewann er unter anderem die 24 Stunden von Le Mans. Der gläubige Rennfahrer wird Weihnachten in Anif feiern.

Ferdinand Habsburg (Mitte) feierte mit seinen Kollegen Robin Frijns und Charles Milesi den WM-Titel. SN/sw/imago images/panoramic
Ferdinand Habsburg (Mitte) feierte mit seinen Kollegen Robin Frijns und Charles Milesi den WM-Titel.

Für den Rennfahrer Ferdinand Habsburg war das heurige Jahr ein sehr erfolgreiches. Im August gewann er in seiner Klasse, der LMP2, die 24 Stunden von Le Mans. Dabei teilte er das Cockpit mit dem Niederländer Robin Frijns und dem Franzosen Charles Milesi. Habsburg saß rund neun Stunden im Auto. "Ich bin die meiste Zeit in der Nacht gefahren. Das ist auch meine Stärke. Du kannst durch die Dunkelheit alles ausblenden und konzentrierst dich nur auf den Lichtkegel vor dir. Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2022 um 06:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/rennfahren-im-glauben-an-gott-112556998