Chronik

Sally Goldenboy über Rassendiskriminierung in den USA

Die Bewegung "Black Lives Matter" wird die Dinge verändern, sagt der singende Salzburger Obusfahrer "Sally Goldenboy". Er selbst stammt aus Ghana.

Diese Schule wurde mit Spenden aus Salzburg errichtet. SN/sw/sorinatu
Diese Schule wurde mit Spenden aus Salzburg errichtet.

Der singende Salzburger Obusfahrer Saliah Razak - besser bekannt unter seinem Künstlernamen Sally Goldenboy - hat in seiner alten Heimat Ghana ein bemerkenswertes Schulprojekt auf die Beine gestellt. Mit Hilfe von Spenden und dem Verein Sorinatu ("Steh auf und flieg") wurde in den vergangenen sechs Jahren ein großes Schulgebäude errichtet, Sporteinrichtungen gestaltet. 30 Mitarbeiter, vom Lehrer bis zum Schulbusfahrer, geben 700 Schülern eine Bildungsperspektive. Wegen Corona ist der Mittelzufluss nun jedoch versiegt. "Wir haben uns über Konzerte finanziert", erklärt Razak. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 09:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/sally-goldenboy-ueber-rassendiskriminierung-in-den-usa-88999654