Chronik

Salzach statt Salzwasser für den Italiener

Der Liebe wegen kam der gebürtige Sizilianer Saverio Vitelli nach Österreich. Vor gut einem Vierteljahrhundert hat er seine Zelte in Salzburg aufgeschlagen und macht seither hier die Leute schöner.

Ob er immer schon Friseur werden wollte? "Nein, als Kind wollte ich Polizist oder Feuerwehrmann werden", gesteht Saverio Vitelli lachend. Allerdings ist er erblich vorbelastet. Die Mutter war Friseurin, deshalb hat auch er diesen Beruf erlernt, in Catania, Sizilien.

Als dann die Liebe in Form seiner Frau, die aus Niederösterreich stammte, in sein Leben trat, fiel die Entscheidung, ihr ins Heimatland zu folgen. Nach ein paar Jahren Saisonarbeit heuerte der Figaro schließlich 1994 bei Fred Sturmayr an. "Nach ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 04:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzach-statt-salzwasser-fuer-den-italiener-84417820