Chronik

Salzburg: Betrunkener Ehemann soll seine Frau gewürgt haben

Mehrere Polizeistreifen sind am späten Sonntagabend wegen einer gewalttätigen Auseinandersetzung in Salzburg-Itzling im Einsatz gestanden.

Symbolbild. SN/robert ratzer
Symbolbild.

Der Notruf bei der Polizei ging am Sonntag kurz nach 21 Uhr ein. Eine 51-jährige Frau gab an, dass ihr Ehemann sie umbringen wolle. Am Ort des Geschehens eingetroffen, bot sich den Polizisten folgende Lage dar: Der verbale Streit zwischen der Österreicherin und ihrem aus Bosnien stammenden Mann (49) war derart eskaliert, dass der Gatte die Frau gewürgt hatte. Die 51-Jährige konnte sich aber befreien und danach die Polizei anrufen. Daher kam es zur Morddrohung. Der Beschuldigte selbst bestritt dies aber und behauptete, es sei lediglich zu einem verbalen Streit gekommen. Nach Angaben der Frau war es bei der Auseinandersetzung um den übermäßigen Alkoholkonsum des Ehemanns gegangen.

Der Frau waren durch die Tat keine sichtbaren Verletzungen im Halsbereich entstanden, jedoch gab das Opfer an, dass ihm der Hals sehr schmerzen würde.

Die Polizisten sprachen gegenüber dem Ehemann ein Betretungs- und Annäherungsverbot aus. Des Weiteren wird dieser wegen versuchter Körperverletzung und gefährlicher Drohung nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt.

  • Nur wenige Stunden zuvor (15.15 Uhr) war es in Salzburg-Maxglan zu einem Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt gekommen. Beide Beteiligten (25-jähriger Mann, 20-jährige Lebensgefährtin) hatten sich bereits am Freitag bei einer Auseinandersetzung gegenseitig verletzt. Die Frau gab nach Eintreffen der Polizei jedoch an, seit einem halben Jahr wiederholt misshandelt und verletzt worden zu sein. Gegenüber dem 25-Jährigen wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen. Die Anzeigen werden erstattet.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.01.2023 um 03:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburg-betrunkener-ehemann-soll-seine-frau-gewuergt-haben-110720101

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Der S-Link wird Milliarden kosten und ein Wagnis werden. Das Nervenflattern ist unüberhörbar. Weshalb sich die Geschichte wiederholen könnte.

Kommentare

Schlagzeilen