Chronik

Salzburg: Deutscher ging mit Nazi-Symbol zu Einvernahme bei Polizei

Eine Anzeige nach dem Verbotsgesetz hat sich in Salzburg ein 42-jähriger deutscher Staatsbürger eingehandelt. Dabei wäre der Mann eigentlich selbst Opfer einer Straftat gewesen.

Symbolbild. SN/APA/Archiv/BARBARA GINDL
Symbolbild.

Ein 42-jähriger Mann aus Deutschland wollte am Donnerstag ursprünglich anzeigen, dass er im Zuge einer Auseinandersetzung verletzt worden sei. Der Vorfall soll sich bei einem Streit unter Freunden ereignet haben, der eskaliert war.

Als er in der Polizeiinspektion Lehen zur Einvernahme vorstellig wurde, bemerkten die Beamten, dass der Mann eine Kette mit einem verdächtigen Anhänger trug. Die Polizisten identifizierten das Symbol als sogenannte Schwarze Sonne.

Dabei handelt es sich um ein aus drei übereinander gelegten Hakenkreuzen oder ein aus zwölf Sieg-Runen bestehendes Rad - ein Erkennungs- bzw. Ersatzsymbol, das in rechtsextremen Kreisen genutzt wird. Der Deutsche wird nach dem Verbotsgesetz angezeigt.

Aufgerufen am 03.12.2021 um 07:42 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburg-deutscher-ging-mit-nazi-symbol-zu-einvernahme-bei-polizei-82787557

"Knapp vor OP-Beginn musste ich gehen"

"Knapp vor OP-Beginn musste ich gehen"

Der 74-jährige Peter Skarke hatte nur noch rund eine Stunde bis zu seiner Nierenoperation. Neue Covid-19-Fälle benötigten aber plötzlich Intensivpflege.

Ein Festspieldokument weckt taufrische Erinnerungen

Ein Festspieldokument weckt taufrische Erinnerungen

Die Metamorphose kommt auf Raten. Elina Garancas Stimme wandelt sich hörbar ins Dramatische, und die diesbezüglichen Mezzo-Rollen lassen nicht auf sich warten. Eboli, Dalila und Santuzza bilden ihr neues …

Schlagzeilen