Chronik

Salzburg: Rasern auf Autobahn droht nun Entzug des Führerscheins

Die Salzburger Polizei hat am Dienstag Tempo- und Abstandskontrollen auf West- und Tauernautobahn durchgeführt. Für zwei Raser dürfte das nun empfindliche Folgen haben.

Messgerät der Polizei (Symbolbild). SN/robert ratzer
Messgerät der Polizei (Symbolbild).

In einer 100-km/h-Zone waren die Lenker mit ihren Autos nämlich mit 160 beziehungsweise 152 km/h unterwegs. Wegen dieser gravierenden Geschwindigkeitsüberschreitung müssten diese Autofahrer nun mit einem Führerschein-Entzugsverfahren rechnen, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit.

Insgesamt registrierte die Polizei am Dienstag auf West- und Tauernautobahn im Flachgau und Tennengau 43 Geschwindigkeitsübertretungen und 161 Abstandsverletzungen.

Bei zwei hintereinander fahrenden Pkw und einer Geschwindigkeit von 125 km/ wurde lediglich ein Abstand von 12,5 Metern festgestellt. Bei dieser gemessenen Geschwindigkeit wäre ein Abstand von mindestens 35 Metern einzuhalten gewesen.
Der geringste Abstand bei Fahrzeugen mit größeren Längsabmessungen (LKW, Sattelkraftfahrzeug) betrug 14,5 Meter. Hier wäre ein Mindestabstand von 50 Meter vorgeschrieben gewesen.

Verbotener Windschatten: Transporter fährt zu knapp auf Pkw auf.  SN/lpd salzburg
Verbotener Windschatten: Transporter fährt zu knapp auf Pkw auf.
Verbotener Windschatten: Lieferwagen fährt zu knapp auf Lkw auf.  SN/lpd salzburg
Verbotener Windschatten: Lieferwagen fährt zu knapp auf Lkw auf.
Quelle: SN

Aufgerufen am 21.01.2021 um 08:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburg-rasern-auf-autobahn-droht-nun-entzug-des-fuehrerscheins-83667796

Kommentare

Schlagzeilen