Chronik

Salzburger Arbeiterkammer warnt vor großen Preisunterschieden bei Christbäumen

Konsumentenschützer weisen auf eine Preisspanne von bis zu 435 Prozent hin.

Käufer sollen bei Qualität und Preisen genau hinsehen. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Käufer sollen bei Qualität und Preisen genau hinsehen.

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer (AK) haben die Preise von 36 Verkaufsständen in der Stadt Salzburg, im Flachgau und im Tennengau miteinander verglichen. "Die Preisspannen sind enorm", lautet das Fazit der AK. Ausschlaggebend seien vor allem Qualität und Größe der Bäume. Auch der Standort der Verkaufsstände spielt offenbar eine Rolle: In der Stadt Salzburg seien laut AK wegen des größeren Angebots Christbäume deutlich günstiger als am Land, durchschnittlich um 16 Prozent. "Wer sparen will, dem raten wir, die Augen offen zu halten und Preise zu vergleichen", sagt Konsumentenschützer Christian Obermoser.

Preisspanne bis zu 435 Prozent

Für die gängigen Größen der Nordmanntannen kam die AK zu folgenden Ergebnissen:

  • Bis zu 1 Meter: Die billigste Tanne (Aktionsware) 8, die teuerste 35 Euro (Durchschnittspreis 20,41 Euro). Preisspanne: 338 Prozent.
  • Bis zu 1,5 Meter: die billigste Tanne ebenfalls in Aktion 8, die teuerste 40 (Durchschnittspreis 25,56 Euro). Preisspanne: 400 Prozent.
  • Bis zu 2 Meter: die billigste Tanne 14,95, die teuerste 60 Euro (Durchschnittspreis 36,47 Euro). Preisspanne: 301 Prozent.
  • Bis zu 2,5 Meter: die billigste Tanne 14,95, die teuerste 80 Euro (Durchschnittspreis 49,95 Euro). Preisspanne: 435 Prozent.

Zusatz-Services kosten zum Teil Extra

Das Einnetzen und Zuspitzen der Bäume ist bei zwei Drittel der Verkaufsstände im Kaufpreis inkludiert. 12 der 36 Anbieter berechneten dafür allerdings zwischen zehn Cent und 1,10 Euro, wobei das Zuspitzen allerdings nicht überall inbegriffen ist. Bei zwei Verkäufern wurde bemängelt, dass sie die Preise nicht klar ausgeschildert hatten.

Bäume brauchen heuer mehr Pflege

"Aufgrund des heißen Sommers ist der richtige Umgang mit dem Christbaum heuer besonders wichtig", sagt Konsumentenschützer Obermoser. Für die Lagerung der Bäume hat die AK folgende Tipps:

  • Transport am besten im Netz um Zweige nicht zu beschädigen
  • Kühl und sonnen- und windgeschützt lagern, keinesfalls in beheizten Räumen (Im Freien, am Balkon/Terrasse oder im unbeheizten Keller/Garage)
  • Den Stamm am besten mit Wasser versorgen
  • Das Netz etwas vor dem Aufstellen entfernen (immer vom Stamm aufwärts)
  • Den aufgestellten Baum regelmäßig mit Wasser versorgen
  • Möglichst weit entfernt von Heizkörpern oder Kachelöfen aufstellen
Quelle: SN

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-arbeiterkammer-warnt-vor-grossen-preisunterschieden-bei-christbaeumen-62398420

Schlagzeilen