Chronik

Salzburger Architektin erhält halbe Million Euro für Forschungsprojekt

Die Salzburger Architektin Ursula Spannberger hat mit ihrem Wiener Partner eine Methode entwickelt, wie in Räumen eine bessere Atmosphäre herzustellen ist. Insbesondere in Klassenräume in Schulen kann damit ein viel produktiveres Lernklima geschaffen werden.

Die Salzburger Architektin Ursula Spannberger hat mit einem Partner die „RAUM.WERT.methodik“ entwickelt.  SN/sw/sandra hallinger
Die Salzburger Architektin Ursula Spannberger hat mit einem Partner die „RAUM.WERT.methodik“ entwickelt. 

"Natürlich bin ich sehr stolz, dieses Fördergeld ist eine enorme Anerkennung unserer Arbeit", freut sich die Salzburger Architektin Ursula Spannberger. Der gebaute Raum hat wesentlich mehr Einfluss auf Verhalten und Wohlbefinden, als den meisten bewusst ist. "Raum wirkt auf die Organisation und umgekehrt", erklärt sie.

Mit ihrem Wiener Partner Franz Ryznar hat sie die "RAUM.WERT.methodik" entwickelt. Damit sollte es gelingen, insbesondere Räumen, in denen Lernen stattfindet, eine bessere Atmosphäre zu geben. "Eine andere Möblierung lässt beispielsweise zu, anders zu lernen. Denn was nützt es, wenn Pädagogen mit den besten Absichten in den Klassen stehen, aber die Raumsituation lässt es nicht zu", erklärt das Gründungsmitglied der Plattform "schulUMbau".

Forschungsprojekt von EU-Erasmus+

Spannberger ist Teil von PULS, einer Expertengruppe aus Deutschland, Schweiz, Südtirol und Österreich, die sich mit dem Thema "Lernen und Raum entwickeln" beschäftigt. PULS erarbeitet ein Fortbildungsprogramm, das an all jene gerichtet ist, die im Schul- und Pädagogikbereich arbeiten: Lehrer, Architekten, Schul- bzw. Verwaltungsbehörden. "Unsere RAUM.WERT.methodik ist eine von mehreren, die bei dieser Fortbildung zum Einsatz kommt", so Spannberger.

Das Fortbildungsprogramm, das in mehreren Modulen gelehrt wird, ist ebenfalls ein EU-Erasmus+-Forschungsprojekt, wofür nun der Startschuss erfolgt ist. "Gleichzeitig arbeiten wir an einer Schul-Datenbank und ist unser erstes Buch mit demselben Titel erschienen, dafür haben wir die halbe Million zugesagt bekommen", freut sie sich. Auf den Zug aufgesprungen ist auch der Städtebund als Kooperationspartner. "Wir hoffen auch auf das Interesse der Stadt Salzburg, hier mitzumachen."

STADT SALZBURG-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.06.2022 um 09:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-architektin-erhaelt-halbe-million-euro-fuer-forschungsprojekt-20282596

Unheilvolle Löcher in Itzling

Unheilvolle Löcher in Itzling

Schon wieder sorgt ein Loch für Gesprächsstoff: Eine Anrainerin der Goethestraße 15 in Itzling soll darin zu Sturz gekommen sein und sich verletzt haben. Laut Salzburg Wohnbau wurde es 2020 gekittet.

Heimische und indische Tradition im Tanz verknüpft

Heimische und indische Tradition im Tanz verknüpft

Rund hundert begeisterte Besucherinnen und Besucher erlebten am vergangenen Samstag eine ganz besondere Heilige Messe am Lieferinger Badesee. Zu Sonnwend hatte der Pfarrverband Liefering, Maxglan, St. Martin …

Schlagzeilen