Chronik

Salzburger Astrofotograf gelingt erste Aufnahme eines neu entdeckten Himmelsobjekts

Ein Salzburger Fotograf kann der Welt nun als Erster zeigen, wie das im Oktober 2019 entdeckte Himmelsobjekt "Strottner-Drechsler 1" aussieht. Die fotografische Aufnahme dieses planetarischen Nebels, der im Oktober 2019 von einem Forscherteam entdeckt worden war, gelang Rochus Hess auf der VEGA-Sternwarte des Hauses der Natur in Nußdorf.

Einem Salzburger Fotografen gelang die erste Aufnahme des 2019 entdeckten Himmelsobjekts „Strottner-Drechsler 1“. SN/rochus hess
Einem Salzburger Fotografen gelang die erste Aufnahme des 2019 entdeckten Himmelsobjekts „Strottner-Drechsler 1“.

"Strottner-Drechsler 1" ist ein spektroskopisch bestätigter planetarischer Nebel im Sternbild Stier. Er wurde im Oktober 2019 vom deutsch-französischen Forscherteam Marcel Drechsler und Xavier Strottner entdeckt. Der Salzburger Astrofotograf Rochus Hess kann der Welt nun als Erster zeigen, wie dieses Himmelsobjekt aussieht.

Seine Aufnahme von "StDr1" ist auf der VEGA-Sternwarte Haus der Natur entstanden.

Rochus Hess ist langjähriges Mitglied der Arbeitsgruppe für Astronomie am Haus der Natur und betreibt seit zwanzig Jahren Astrofotografie auf höchstem Niveau. Er konzentriert sich vor allem auf Objekte außerhalb unseres Sonnensystems, wobei ihm das leistungsstarke Teleskop auf der 2018 errichteten VEGA-Sternwarte Haus der Natur neue Möglichkeiten eröffnete.

Nun sorgt seine Aufnahme des planetarischen Nebels "StDr1" in der internationalen Fachwelt für Anerkennung.

Gaswolke, die einen alternden Stern einhüllt

Die Bezeichnung planetarischer Nebel ist eigentlich irreführend, denn diese ringförmigen Strukturen findet man rund um sterbende Sterne. Durch Abstoßen ihrer äußersten Hülle erzeugen Sterne am Ende ihrer Entwicklung eine hell leuchtende Gaswolke, die den alternden Stern einhüllt.

Um planetarische Nebel aufzuspüren, durchsuchen die beiden Astronomen Xavier Strottner und Marcel Drechsler systematisch Fotos von Satelliten oder bodengebundenen Teleskopen nach Auffälligkeiten. Das sind zum Beispiel Schatten und Bogensegmente auf Fotoplatten. Wird etwas Verdächtiges gefunden, werden Daten gesammelt und Analysen erstellt, um die Natur des neu entdeckten Objekts zu bestätigen.

Bild: SN/rochus hess
Erst durch enorm lange Belichtungszeiten kommen die Strukturen und Farben zum Vorschein.
Rochus Hess, Astrofotograf

9200 Lichtjahre von der Erde entfernt

Im Oktober 2019 gelang den Astronomen die Entdeckung eines planetarischen Nebels im Sternbild Stier, der auch nach dem Forscherduo benannt wurde: "Strottner-Drechsler 1" ("StDr1") ist inzwischen ein spektroskopisch bestätigter planetarischer Nebel, der sich in einer Entfernung von ungefähr 9200 Lichtjahren zur Erde befindet.

Astrofotografie: Das Sichtbarmachen des Himmelsobjekts

Aber trotz unzähliger gesammelter Daten und Analysen blieben viele Fragen unbeantwortet. Wie sieht dieses Objekt genau aus? Wie sind die Gase innerhalb dieser kosmischen Blase verteilt? Ein erfahrener Astrofotograf sollte Licht ins Dunkel bringen: Und so wandten sich Strottner und Drechsler mit der Anfrage um eine hochaufgelöste Aufnahme des Objekts an den Salzburger Astrofotografen Rochus Hess.

"Astronomische Objekte außerhalb unseres Sonnensystems sind sehr lichtschwach. Erst durch enorm lange Belichtungszeiten kommen die Strukturen und Farben zum Vorschein", erklärt der Straßwalchner.

Der Ort der fotografischen Entdeckung: die VEGA-Sternwarte auf dem Haunsberg. SN/simmerstatter
Der Ort der fotografischen Entdeckung: die VEGA-Sternwarte auf dem Haunsberg.

In Summe 15,8 Stunden lang belichtet

Zuerst erstellte Hess mit seiner Astro-CCD-Kamera viele Einzelbelichtungen und entwickelte sie digital mit einer speziellen Software. Doch auf diesen Bildern war zunächst nichts zu erkennen. Nach mehr als einem Jahr und vielen Nächten auf der Sternwarte reichte die Belichtungszeit dann aus, um Konturen und Strukturen zu erkennen. In Summe wurde der planetarische Nebel 15,8 Stunden belichtet.
Im Dezember 2020 konnte das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden. Auf der fertigen Aufnahme erkennt man nicht nur, wie dieser neu entdeckte planetarische Nebel aussieht, sie gilt auch als erster Nachweis einer ringförmigen Struktur aus Wasserstoffgas. Damit liefert das Foto als Draufgabe noch einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag für die Astronomie.

Aufgerufen am 04.03.2021 um 04:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-astrofotograf-gelingt-erste-aufnahme-eines-neu-entdeckten-himmelsobjekts-99381730

Startschuss für neuen Sportplatz soll heuer fallen

Startschuss für neuen Sportplatz soll heuer fallen

Rund zehn Millionen Euro beträgt das Budget der Gemeinde Lamprechtshausen für das Jahr 2021. Damit bewegt man sich in einem üblichen Rahmen. Wegen der durch Corona gesunkenen Bundesertragsanteile (minus 500.00…

Kommentare

Schlagzeilen