Chronik

Salzburger Christkindlmarkt: 17-Jährige wird neues Christkind

Der Salzburger Christkindlmarkt hat in der 17-jährigen Schülerin Anina-Isabel Konitsch ein neues Christkind gefunden. Die Salzburgerin hat am Samstag zusammen mit vier Engeln ihren ersten Auftritt.

Vom Balkon der Alten Residenz wird das Christkind am Samstag um 16.30 Uhr herunter lächeln: Die 17-jährige Anina-Isabel Konitsch ist aus 18 Bewerberinnen zum diesjährigen Christkind des Salzburger Christkindlmarktes gewählt worden.

Die Salzburger Schülerin des WRG Salzburg wird als Christkind von vier Engeln unterstützt: Stephanie-Victoria Strauß (16) aus Salzburg, Sarah-Marie Gauges (16) aus Golling, Leonie Schönleitner aus Oberalm und Anna-Maria Wörndl aus Straßwalchen.

"Der Salzburger Christkindlmarkt am Dom- und Residenzplatz will den Besuchern ein authentisches und heimisches Brauchtum vermitteln. Bis zum 26. Dezember stehen mehr als 90 Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen auf dem Programm. Zu den Highlights gehört auch das traditionelle Salzburger Christkind samt Engerl dazu", sagt Wolfgang Haider, Obmann des Salzburger Christkindlmarktes.

Das neue Christkindl-Team ist an den vier Adventsamstagen und jeden Mittwoch am Salzburger Christkindlmarktes am Dom- und Residenzplatz anzutreffen. Besonders beliebt bei den kleinen Gästen: Das Christkind und die Engel helfen beim Ausfüllen von Wunschkarten, die mit einem Luftballon in den Himmel geschickt werden. Zu den Aufgaben gehört auch das Verteilen von kleinen Geschenken, sowie das Vortragen von Weihnachtsgedichten in verschiedenen Sprachen.


Das Christkindl-Team am Christkindlmarkt: Mittwoch: 30.11., 7.12., 14.12., 21.12, jeweils 16 Uhr und Samstag: 3.12., 10.12., 17.12, jeweils 17.30 Uhr.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 08:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-christkindlmarkt-17-jaehrige-wird-neues-christkind-864967

NGOs mobilisieren gegen EU-Politik

NGOs mobilisieren gegen EU-Politik

Die neue Grenzschutzpolitik der Europäischen Union hat Folgen, über die von den Staatschefs kaum gesprochen wird. Die Rechnung bezahlen die Ärmsten. "Wir leben in einem Europa, für das man sich schämen muss.…

Schlagzeilen