Chronik

Salzburger Familie und der Klimaschutz: Schafft sie ein Jahr ohne Auto?

Die Familie von Yvonne Kienberger verzichtet auf das Auto - obwohl die 45-Jährige ihren BMW liebte.

Yvonne Kienberger führt durch die Büros im achten Stock. Links Aussicht auf den Mönchsberg, rechts zehn Mitarbeiter vor PCs. Kienberger ist Prokuristin bei der Firma Iovavum, die Transportmanagement-Software programmiert. Mit ihrem Mann und ihrem Schwager hat sie das Unternehmen vor fünf Jahren gegründet. Bis vor zwei Monaten saß die 45-Jährige hinter dem Steuer eines BMW. "Der 3er GT fährt sich sexy, es ist ein großes Auto, das Spaß macht", sagt Kienberger.

Dennoch hat sie es verkauft. "Es ist der größte Verzicht bisher in meinem Leben." Denn Kienberger, ihr Mann und ihr neunjähriger Sohn wollen für ein Jahr kein eigenes Auto besitzen. Wenn es gut läuft, sogar länger.

Der Auslöser für die Entscheidung war ein Artikel, den die gebürtige Kärntnerin gelesen hat. Darin ging es um Permafrost, der auftaut - und Felsstürze bei uns in Salzburg wahrscheinlicher mache. "Plötzlich war der Klimawandel sehr nahe bei mir." Die 45-Jährige prüfte, wann und für was sie ihr Auto benutzt hat. "Die letzten beiden Fahrten waren zum Supermarkt, der einen Kilometer entfernt ist. Und zum Reifenwechseln."

Damit ist Kienberger nicht allein: Laut der Mobilitätsorganisation VCÖ sind 40 Prozent aller Autofahrten unter fünf Kilometer lang. Die Distanz könne per Rad zurückgelegt werden. 94 Prozent sind unter 50 Kilometer.

Ins Büro fuhren Kienberger und ihr Mann auch bisher schon mit dem Fahrrad oder dem O-Bus. Direkt vor ihrem Haus in Liefering sei eine Haltestelle, Linie 7 bringe sie direkt in die Arbeit in das Stadtwerk in Lehen. "Wir sind in neun Minuten da - und müssen nicht für das Parken zahlen", sagt Kienberger.

Der neunjährige Sohn gehe zu Fuß zur Schule, zu den Großeltern fahre er mit dem Rad. Durchschnittlich sechs Mal nahm die Familie in den vergangenen zwei Monaten ein Taxi. "Aber die Fahrten hätten wir auch mit Auto gemacht - weil wir abends unterwegs waren." Drei Mal pro Monat bestellt die Familie ein Biokisterl mit Obst und Gemüse, drei Mal ließen sie sich Lebensmittel liefern.

Freilich könnte man argumentieren, dass Lieferungen CO2 verursachen. Kienberger bemerkte jedoch, dass der Auto-Verzicht sich auf ihr Einkaufsverhalten auswirkt: Sie habe angefangen, über Verpackungen nachzudenken. "Früher habe ich das Material mit dem Auto entsorgt. Heute müsste ich es tragen." Deshalb achte sie darauf, möglichst wenig Plastik einzukaufen.

Der Familie fiel der Autoverzicht auch deshalb leichter, weil sie schon vorher versuchte, möglichst viele Strecken mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Ihr ökologischer Fußabdruck war mit bisher 0,41 globalen Hektar (gha) im Bereich Mobilität halb so groß wie der österreichische Durchschnitt von 0,78 gha. Mit dem Autoverkauf sank der Wert auf 0,29 globale Hektar. Der Maßstab beschreibt, wie viel durchschnittlich produktive Fläche es braucht, um den Lebensstil aufrechtzuerhalten.

Der Alltag habe sich durch den Verkauf des Autos kaum verändert. "Die Rahmenbedingungen wie das Öffi-Netz sind für uns einfach gut", sagt Kienberger. Aber die Familie erspare sich durch den Umstieg viel Geld. "Ein Kilometer im Auto kostet 50 Cent - wenn man den Verbrauch, die Abschreibung, die Abnützung, das Parken zusammenrechnet." Im Winter müsse sie das Auto nicht mehr freischaufeln, sie müsse es nicht mehr waschen und in die Werkstatt bringen.

Aber wie sieht es mit dem Reisen aus? Mit dem Gefühl der Freiheit, einfach losfahren zu können? "Freiheit ist für mich nicht an Mobilität gebunden", sagt die 45-Jährige. "Freiheit bedeutet für mich Selbstverwirklichung im Beruf."

In den autofreien Monaten habe sich ihr Leben nicht nur in der Stadt Salzburg abgespielt. Vor Kurzem war die Familie bei Ritterspielen in Kaltenberg, südwestlich von München - mit dem Zug. "Das ging einfach und wir konnten ohne schlechtes Gewissen ein Bier trinken."

Das Reisen sei etwas aufwendiger geworden, da sie Öffi-Verbindungen suchen müsse. Einen Strandurlaub in der Karibik würde Kienberger aber keinesfalls buchen: Das Flugzeug ist Tabu. Den Urlaub wollen die drei in Berlin verbringen - dorthin gibt es eine gute Zugverbindung.

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 17.08.2019 um 02:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-familie-und-der-klimaschutz-schafft-sie-ein-jahr-ohne-auto-73818250

Superhelden kämpfen um Eurydike

Superhelden kämpfen um Eurydike

Mit Musik, Tanz, Gesang und heiterem Schauspiel bringen Kinder den "Orpheus"-Mythos auf die Bühne - mit Künstlern der Wiener Philharmoniker.

Welchen Tourismus wollen wir?

Wenn immer neue Rekordzahlen zum Problem werden: Die Politik wirkt überfordert bis planlos. Dabei gäbe es sinnvolle …

Autorenbild

Kommentare

Schlagzeilen