Chronik

Salzburger halten sich en gros an Heimquarantäne

Für ihre Befürworter belegt die Corona-Pandemie die Notwendigkeit einer städtischen Ordnungswache - 2000 Mal wurde Heimquarantäne kontrolliert.

In der Krise aufgerüstet: das städtische Ordnungsamt. SN/sw/stadt/killer
In der Krise aufgerüstet: das städtische Ordnungsamt.

Wer positiv auf Corona getestet ist, muss eine Zeit lang zu Hause bleiben. Diese Quarantäne-Bescheide werden zum überwiegenden Teil eingehalten. Das bestätigt die Stadt Salzburg.

Seit Beginn der Pandemie hat das städtische Ordnungsamt mehr als 2000 Corona-Kontrollen in Privathäusern durchgeführt und liegt damit österreichweit im vordersten Feld unter den großen Städten.

"Fast jeder wird zu Hause angetroffen", heißt es aus dem Bürgermeister-Büro. Die Mitarbeiter sind durch ihre neue Dienstkleidung gut erkennbar und müssen sich ausweisen. Seit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:15 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-halten-sich-en-gros-an-heimquarantaene-92329840