Chronik

Salzburger Neujahrsbaby war acht Tage zu früh dran

30 Minuten nach Mitternacht erblickte Simon Andreas im Kardinal Schwarzenberg Klinikum in Schwarzach das Licht der Welt. Seine Eltern überrumpelte der Knirps damit gehörig.

Simon Andreas schlummert selig in den Armen seines Vaters Manuel Kellner. Der schaut mit glasigem Blick auf seinen Sohn, der noch nicht einmal zwölf Stunden alt ist. Es sei schon ein Wunder, das er da in seinen Armen halte, meint der Kraftwerkstechniker aus St. Veit. Mutter Petra Enzinger lächelt versonnen und ein wenig müde neben ihm. "Dass wir nun endlich unser gesundes Kind im Arm halten dürfen, ist schon fantastisch." Simon Andreas ist das erste Kind des Paares aus St. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 09:01 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-neujahrsbaby-war-acht-tage-zu-frueh-dran-63378565

karriere.SN.at