Chronik

Salzburger Wolf ist nun in Oberösterreich unterwegs

Der Wolf, der Anfang des Jahres in Salzburg Tiere gerissen hat, ist nach Oberösterreich weiter gewandert. Das haben nun DNA-Tests bestätigt.

Nur etwa eine Woche nach einem nachgewiesenen Wolfsriss in Eben im Pongau wurde dieselbe DNA in Weyer in Oberösterreich nachgewiesen. "Damit ist eindeutig, dass das Tier von Salzburg weitergezogen ist. Von der Distanz her ist das durchaus realistisch, zirka 70 Kilometer pro Tag kann ein Wolf problemlos wandern", sagt Hubert Stock, Landwirt und Wolfsbeauftragter des Landes. Somit ist Eben (14. Mai 2018) der bisher letzte eindeutig mittels DNA nachgewiesene Vorfall in Salzburg. "Damit sind auch die hartnäckigen Gerüchte eindeutig widerlegt, dass das Tier in Salzburg getötet worden sei."

Inzwischen nimmt die unter dem Arbeitstitel "Österreichzentrum große Beutegreifer" bekannte Koordinationsstelle Form an. Der Werfener Stock ist dabei die Schnittstelle zwischen Bund und Ländern. "Fest steht, dass in Form eines Vereins zusammen gearbeitet wird. Dieser soll bis Ende 2018 gegründet sein. Im ersten Drittel des kommenden Jahres soll das ,Österreichzentrum" dann seine Arbeit mit Sitz an der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein in der Steiermark aufnehmen", sagt er.

Wie Stock bestätigt, muss man sich auf den Wolf in Salzburg einstellen, vorbereitet sein: "Rund um uns sind sehr viele Rudel oder Einzeltiere, in Süddeutschland, der Schweiz, Italien, Slowenien und so weiter. Die Wahrscheinlichkeit, dass wieder einmal ein Tier durch Salzburg zieht, ist daher sehr groß."

Quelle: SN

Aufgerufen am 15.12.2018 um 01:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburger-wolf-ist-nun-in-oberoesterreich-unterwegs-59531833

Wenn das Schicksal die Fäden zieht

Wenn das Schicksal die Fäden zieht

Fünf Jahre nach seinem Erstling hat Andreas Schober seinen zweiten Roman vorgelegt. Er verarbeitet darin auch Erlebnisse einer Weltreise. Schon seit einigen Jahren lag sein neuer Roman in der sprichwörtlichen …

Die Wilde Jagd am Untersberg zog heuer durch Anif

Die Wilde Jagd am Untersberg zog heuer durch Anif

Von der Habergoaß über den Hahnengickerl bis zum Moosweiberl: Am Donnerstagabend war die Wilde Jagd vom Unterberg wieder unterwegs - heuer in Anif. Der Treffpunkt der Heimat- und Brauchtumsgruppe Jung …

Die Hirtenkinder aus Wals "hom's scho guat"

Die Hirtenkinder aus Wals "hom's scho guat"

Sie heißen Andal, Loisei, Hansei, Mattl, Rüapei, Wasti, Lippei und Xaverl - die Hirtenkinder wissen, "wia's is, wonn's a stille Nåcht wean soi" und verzaubern mit ihren Auftritten die Gäste des Walser …

Kommentare

Schlagzeilen