Chronik

Salzburgerin bekam zu niedrige Pflegestufe: Tausend ähnliche Klagen

Anstatt Pflegestufe 3 zu bekommen, wurde einer Salzburgerin die Stufe 2 aberkannt. Ein Anwalt vertritt im Jahr 1000 Klienten in solchen Fällen. Mit Erfolg.

Viele müssen sich ihre korrekte Einstufung in die Pflegegeldstufe bei Gericht erkämpfen. SN/robert ratzer
Viele müssen sich ihre korrekte Einstufung in die Pflegegeldstufe bei Gericht erkämpfen.

Es war ein langer Kampf für eine Salzburger Familie, bis eine 61-jährige Frau schließlich die richtige Pflegegeldeinstufung bekam. Für die Salzburgerin war die höhere Stufe entscheidend, um einen Platz in einem Pflegeheim zu bekommen. Nach einer Operation vor gut zehn Jahren blieben bei der Frau Folgeschäden. Als ihr Lebensgefährte 2020 verstarb, verschlechterte sich ihr Zustand rapide. Seither kümmerte sich ihr 37-jähriger berufstätiger Sohn um sie.

"Ich musste mein ganzes Leben um meine Mutter herum planen"

Im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2022 um 06:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburgerin-bekam-zu-niedrige-pflegestufe-tausend-aehnliche-klagen-126443488