Chronik

Salzburgs Bergretter im Dauereinsatz: "Gefahren werden nicht mehr akzeptiert"

Der Mensch muss sich wieder dem Berg anpassen und nicht umgekehrt, sagt Bernd Tritscher, Bezirksleiter der Bergrettung im Pinzgau.

Bernd Tritscher, Bezirksleiter der Bergrettung im Pinzgau.  SN/sw/andreas rachersberger
Bernd Tritscher, Bezirksleiter der Bergrettung im Pinzgau.

Die Salzburger Bergretter hatten heuer bis Mitte September schon mehr Einsatzstunden als im ganzen Jahr 2018 und mussten auch schon mehr Tote bergen. Tritscher hat sich deshalb für das nächste Förderermagazin der Bergrettung mit dem Thema Risiko und Leichtsinn beschäftigt.

Gehört das Risiko zum Bergsport? Bernd Tritscher: Risiko und Gefahren werden heute vielfach nicht mehr akzeptiert. Die Gesellschaft hat sich geändert. Aber Risiko und Gefahren gehören unweigerlich zum Bergsport, genauso wie die Freude am Naturerlebnis.

Wo ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburgs-bergretter-im-dauereinsatz-gefahren-werden-nicht-mehr-akzeptiert-76649905