Chronik

Salzburgs Wasserretter konnten in diesem Sommer 29 Menschenleben retten

Die Helfer mussten zu 281 Einsätzen ausrücken - doch für 13 Personen kam jede Hilfe zu spät.

Mit dem Wetterumschwung endet meist die Badesaison auf Salzburgs Seen und in den Freibädern und somit auch die Überwachung der Strandbäder für die Salzburger Wasserrettung. Die Salzburger Wasserrettung zog nun eine bisherige Bilanz: Insgesamt rückte sie bereits zu 281 Einsätzen aus. Diese Zahl bezieht sich auf akute Alarmeinsätze sowie geplante Einsätze wie etwa zur Umwelt und Gewässerreinigung oder der Überwachung von Veranstaltungen.

29 Personen konnten von der Wasserrettung vor dem Ertrinken gerettet werden. Für 13 Personen kam leider jede Hilfe zu spät. Insgesamt acht Mal musste heuer auf den Salzburger Seen zu einer Sturmwarnfahrt mit dem Einsatzboot vor einem aufziehenden Gewitter ausgerückt werden. Mit 1192 Einsatzkräften stand die Wasserrettung im Jahr 2019 bereits 5283 Stunden im Einsatz.
Aber das Ende der Badesaison bedeutet für die Wasserrettung nicht das Ende der Einsatzsaison. Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, sind die ehrenamtlichen Mitglieder über den Notruf 144 durch das Rote Kreuz erreichbar und können jederzeit zu einem Einsatz alarmiert werden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.09.2019 um 09:52 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburgs-wasserretter-konnten-in-diesem-sommer-29-menschenleben-retten-75694822

Stadt Salzburg brütet über Taubenhaus

Stadt Salzburg brütet über Taubenhaus

Platz für bis zu 500 Tauben hätte es bieten sollen - doch die Chance, dass das im Parteienübereinkommen festgehaltene Taubenhaus kommt, schwindet. Dabei waren die Vorarbeiten vielversprechend gewesen: Nach …

Kommentare

Schlagzeilen