Chronik

Salzwelten Hallein: Auch Gruber war in der Grube

Die Salzwelten sind mit über 200.000 Besuchern jährlich der größte Touristenmagnet der Region. An "Stille Nacht" kommen auch sie nicht vorbei.

"Mit Gruber in die Grube" - der Titel der vorweihnachtlichen Sonderführungen durch die Salzwelten Hallein war eine Spontan-eingabe des Keltenmuseum-Geschäftsführers. Florian Knopp ist - wie viele andere - seit Monaten mit dem Thema "Stille Nacht" beschäftigt. Da war es nur naheliegend, das 200-Jahre-Jubiläum des wahrscheinlich berühmtesten Weihnachtsliedes auch mit der größten Tourismusdestination der Region zu verknüpfen.

Konstruiert werden musste dafür nichts. Wie ein Befahrungsbuch aus dem 19. Jahrhundert zeigt, besuchte Stille-Nacht-Komponist Franz Xaver Gruber tatsächlich im Jahr 1819 das Bergwerk. Darüber hinaus war sein Nachlass während des Zweiten Weltkriegs im Berg versteckt, um ihn vor Zerstörung zu bewahren. Auch eine von ihm selbst gefertigte Weihnachtskrippe befand sich lange Zeit im Salzbergwerk, bevor sie verschwand. Anhand einer Skizze wurde sie jetzt nachgebaut und wieder an jenem Platz ausgestellt, an der sie zuletzt belegt war. Belegt ist auch, dass die von Grubers Sohn Franz gegründete Halleiner Liedertafel 1849 in den Berg einfuhr. "Wir haben also jeden Grund, im Stille-Nacht-Gedenkjahr dabei zu sein", sagt Salzwelten-Geschäftsführer Kurt Thomanek. Rund 225.000 Gäste besuchten die Salzwelten Hallein im Vorjahr. Zur Hauptsaison im Sommer sind 40 Menschen im nach eigenen Angaben ältesten Schaubergwerk der Welt beschäftigt.

Die Führung "Mit Gruber in die Grube" soll künftig auch in der ruhigeren Zeit zusätzliche Besucher anlocken. Franz Xaver Gruber persönlich oder seine Tochter Elisabeth, dargestellt von Schauspielern, präsentieren dabei ihre Sichtweise auf das Salzbergwerk sowie Leben und Wirken des berühmten Komponisten. Gemeinsam mit einem geschulten Salzwelten-Mitarbeiter geht es durch den Berg. Verschiedene Stationen bieten dabei Raum für Geschichten aus der Zeit Franz Xaver Grubers. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den jungen Besuchern: Mit einer eigenen Laterne gilt es, die alten Stollen zu erkunden.

Termine der Sonderführung: 1. 12., 8. 12., 15. 12., 22. 12. Reservierungen unter hallein@salzwelten.at oder 0 61 32/200 85 11.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 01:21 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzwelten-hallein-auch-gruber-war-in-der-grube-61623895

Kuchler Kisterl gehen weg wie warme "Semmei"

Kuchler Kisterl gehen weg wie warme "Semmei"

Die örtliche Wirtschaft wird schwer gebeutelt, von der zweiwöchigen Quarantäne und dem neuerlichen Lockdown, den kleinen Produzenten fehlt der Weihnachtsmarkt, den Gastronomen das Alltagsgeschäft und die …

Kommentare

Schlagzeilen