Chronik

"Schiachstes" Haus Salzburgs wird zum Star einer Ausstellung

Das Lichthaus war Heimstatt für Fotografin Siegrid Cain. Nun sind in Salzburg erhellende Fotos zu sehen, die das Bild von dem Koloss zurechtrücken.

Wer hätte das gedacht. Das Salzburger Lichthaus, das düster wirkende Ungetüm nahe der Lehener Brücke, das als städtebauliche Sünde und Schandfleck im kollektiven Gedächtnis der Salzburger wohnt, zieht in ein modernes, lichtdurchflutetes "extrazimmer" ein. So heißt die Galerie, die Ruth und Karl Mätzler im Dezember 2020 in einer ehemaligen Tischlerei in der Robinigstraße in Salzburg-Schallmoos eröffnet haben. Eine Heimstatt hat in dem urbanen Loft mit zwei Etagen auch der Müry-Salzmann-Verlag.

Morgen wird in der Galerie eine Einzelausstellung mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 06:09 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schiachstes-haus-salzburgs-wird-zum-star-einer-ausstellung-110845339