Chronik

"Schlimm ist es, wenn wir nur Tote finden"

Führungswechsel bei der Bergrettung im Pongau: Der Gasteiner Gerhard Kremser folgt Coen Weesjes aus Filzmoos.

Gerhard Kremser koordiniert taktisch und logistisch die Bergrettung im Bezirk. SN/sw/riedler
Gerhard Kremser koordiniert taktisch und logistisch die Bergrettung im Bezirk.

Es sind große Suchaktionen oder Lawineneinsätze, "wo ich als Bezirksleiter der Bergrettung die Ortsstellen unterstütze", erklärt der neue Bezirksleiter der Pongauer Bergrettung, Gerhard Kremser, seine Aufgaben: "So haben wir immer wieder Einsätze, bei denen mehrere Ortsstellen gefordert sind. " Kremser unterstützt hierfür taktisch und logistisch und auch mitten in der Nacht für den Bezirk die Einsatzkräfte der Bergrettung.

Der 49-jährige Kremser war bereits in den vergangenen Jahren Vertreter von Coen Weesjes. Weesjes vertrat neun Jahre lang den Bezirk und ist jetzt "nur mehr" als Ortsstellenleiter der Filzmooser Bergrettung ehrenamtlich engagiert.

Gerhard Kremser ist seit Längerem schon als Bergretter in Bad Gastein aktiv und blickt auch alpinistisch auf viel Erfahrung zurück: "Schlimm war bislang nur die Zeit, als ich in drei Jahren in meiner Ortsstelle gleich sechs Tote finden musste", erinnert er sich. "Wie der junge 15-jährige Snowboarder, der bei seiner Abfahrt im freien Gelände über eine 30 Meter hohe Felswand abgestürzt ist. Oder der betrunkene Däne, der beim Wasserfall tödlich abstürzte."

Ansonsten ist für ihn "jeder Einsatz schön, bei dem wir Menschen in Bergnot helfen können". Besonders in Erinnerung ist ihm jener, bei dem er mit anderen Gasteiner Bergrettern zwei junge Burschen im extremen Gelände fand: "Sie hatten sich beim Abstieg vom Reedsee verirrt und waren abgestürzt. Immer wieder treffe ich einen der beiden und dann sitzen wir gemütlich zusammen."

Die Situation für die Bergretter im Bezirk werde aber mit den steigenden Einsatzzahlen nicht einfacher: "Wir müssen schauen, dass wir während der Woche, vor allem tagsüber immer genügend Leute bei größeren Einsätzen zusammenbekommen. Ebenso wird es immer schwieriger, für verantwortungsvolle Führungsfunktionen geeignete Menschen zu finden."

Im Brotberuf ist Kremser Busfahrer bei den Gasteiner Verkehrsbetrieben. Sein privates Ziel als Alpinist ist die Besteigung aller 55 Gipfel im Gemeindegebiet von Bad Gastein im Sommer, im Winter und jeweils vom Talboden aus - dazu will er noch alle Verbindungsgrate begehen.

PONGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.10.2021 um 05:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schlimm-ist-es-wenn-wir-nur-tote-finden-68842036

Lenker mit 106 km/h im Ortsgebiet geblitzt

Lenker mit 106 km/h im Ortsgebiet geblitzt

Bei Radarkontrollen im Pongau wurden am Samstagvormittag mehr als 800 Fahrzeuge gemessen. 67 von ihnen überschritten die erlaubte Geschwindigkeit - die Lenker werden angezeigt. Spitzenreiter im negativen …

Postgebäude in Radstadt steht zum Verkauf

Postgebäude in Radstadt steht zum Verkauf

1,15 Millionen Euro ist der Einstiegspreis für die zentral situierte Liegenschaft der Post. Die Gemeinde hat Interesse, fürchtet jedoch eine Preistreiberei. Die Postfiliale soll auf jeden Fall im Haus bleiben.

Eben bekommt ein eigenes Dirndl

Eben bekommt ein eigenes Dirndl

Anfang November präsentiert die Gemeinde bei einem Festtag zum Umbau der Volksschule auch ein neues Dirndl für die Ebenerinnen. Cäcilia Althuber ist für die neue Maßanfertigung verantwortlich.

Schlagzeilen