Chronik

Schmutzig, schmutziger, StrongmanRun

2000 Teilnehmer warfen sich am Samstag in Flachau im wahrsten Sinne des Wortes in den wohl spektakulärsten und außergewöhnlichsten Hindernislauf des Landes.

Sauber oder gar trocken blieb niemand, auch nicht Ski-Star Manuel Feller, der bereits zum zweiten Mal beim Ausnahme-Format an den Start ging. Schnellster "Strongman" über die 20 Kilometer wurde Lucas Kempe aus Berlin, die stärkste Frau kommt aus Julbach in Oberösterreich und heißt Christina Macher.
Normalerweise bestehen die "Hindernisse" auf der Hermann-Maier-Weltcupstrecke beim Alpinen Ski-Weltcup der Damen aus Slalomstangen. Beim Fisherman's Friend StrongmanRun, der am Samstag zum vierten Mal in der Pongauer Gemeinde ausgetragen wurde, trugen die Hürden klingende Namen wie "Drehwurm" oder "Teufelsrutsche". 40 an der Zahl galt es zu überwinden, aufgeteilt auf 20 Kilometer und 740 Höhenmeter. Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen rund 2000 Teilnehmern aus 15 Nationen an den Start. Der Bewerb wird in acht Ländern ausgetragen, Flachau ist die Österreich-Station.

Diverse Hindernisse galt es zu überwinden. SN/wildbild
Diverse Hindernisse galt es zu überwinden.
Quelle: SN

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schmutzig-schmutziger-strongmanrun-32222470

Schlagzeilen