Chronik

Schnalzer leben ihren Brauch wegen Corona wie in der Pestzeit

Die Schnalzergruppen im historischen Rupertiwinkel müssen zwar auf ihr großes Preisschnalzen im Februar verzichten, wollen sich aber in Zeiten von Corona ihr Brauchtum nicht ganz nehmen lassen.

Nun ist es offiziell: Das 68. Rupertigau-Preisschnalzen am 6. und 7. Februar 2021 wird um ein Jahr verschoben. Dieser Beschluss fiel einstimmig im Vorstand der Schnalzervereinigung Rupertiwinkel. Die coronabedingten Vorgaben wären bei 220 Passen an zwei Tagen und Tausenden Zuschauern nicht umsetzbar, heißt es.

Der Schnalzerbrauch darf traditionell nur zwischen Stefanitag und Faschingsdienstag ausgeführt werden, und das nur in den Ortschaften entlang der Saalach und Salzach im Flachgau, in der Stadt Salzburg und im bayerischen Rupertiwinkel. Viele Passen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schnalzer-leben-ihren-brauch-wegen-corona-wie-in-der-pestzeit-94524955