Chronik

Schnalzer rüsten sich für großen Bewerb

Die Almer sind Veranstalter des 25. Ruperti Bodenpreisschnalzens.

"Es is' oafoch immer a Gaudi" - die Burschen der Schnalzergruppe Maria Alm gehen ihrem Hobby eifrig nach. Eine gewisse Anspannung liegt aber in der Luft. Denn kommenden Samstag wird's am heimischen Pfarrboden laut - bei der 25. Ausgabe des Ruperti Bodenpreisschnalzens. Das sei eine "große Ehre" und zum 15-jährigen Vereinsjubiläum etwas "ganz Besonderes", betont Alois Gruber, einer der vier Trainer der Jugendgruppe.

Rund sechs Stunden lang wird feiner "Ohrenschmaus" geboten. Angemeldet sind 28 Vereine aus dem gesamten Bundesland, die über 500 Teilnehmer ins Rennen schicken. Die Almer sind erstmals Veranstalter des Bewerbs, der einige Neuerungen zu bieten hat: Eine Jugendklasse 3 (bis 18 Jahre) hat es noch nie gegeben. Außerdem dürfen in den Jugendklassen 1 (bis 10 Jahre) und 2 (bis 14 Jahre) Mädchen mitschnalzen. Und, so Gruber: "Es gibt einen neuen Faktor, mit dem das Schnalzen selbst wieder in den Vordergrund gerückt wird, höher bewertet wird als die Optik."

Der Coach freut sich über regen Zulauf. Es sind 56 Leute im Verein: Rossschnalzer, Pferdeknechte, Marketenderinnen, Goaßlschnalzer und derzeit 26 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. "Wir haben die größte Jungschnalzergruppe im Bundesland. Vor acht Jahren in Saalfelden sind unsere Jungen das erste Mal richtig nach oben geprescht. Seitdem halten sie inoffiziell den Salzburger Meistertitel in der Gesamtwertung der Jugendklassen." Heuer wird erstmals offiziell der Jugendmeister unter den Vereinen vergeben. Dazu gibt es einen "Allgemeinen Meister", bei dem die drei punktebesten Passen der Vereine aus Allgemeiner- (bis 49 Jahre) und Seniorenklasse (ab 50) herangezogen werden.

"Wenn die Sonne untergeht, wollen wir fertig sein", sagt Gruber. Mit jubelnden Almern? "Das wäre schön, aber primär geht es um Spaß und Gemeinschaft, nicht um militärischen Drill. Wir sind kein Elitezuchtverein." Die jungen Schnalzer glauben an sich - wobei auch gemunkelt wird: "Die Soifödna, die sand schon gonz schee guad woan."

Das Programm am Samstag, 13. Oktober

9 Uhr: Umzug und Begrüßung mit Andacht.
10.15 Uhr: Beginn des Schnalzens am Pfarrboden in drei Jugendklassen, einer Allgemeinen Klasse und einer Seniorenklasse (jeweils 4er-, 6er- und 8er-Takt). Über 500 Schnalzer werden erwartet.
17 Uhr: Unterhaltung mit der Eschenauer Tanzlmusi
18.30 Uhr: Siegerehrung
20.30 Uhr: Partystimmung mit "Volxrock" im Festzelt

Aufgerufen am 13.12.2018 um 02:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schnalzer-ruesten-sich-fuer-grossen-bewerb-41792002

Pumpen halten die Gemeinde trocken

Pumpen halten die Gemeinde trocken

Der kleine Pinzgauer Ort Weißbach hat die Voraussetzungen für die Weiterentwicklung geschaffen. Die Einwohnerzahl steigt wieder. Die 1,4 Millionen Euro, die Weißbach zum Hochwasserschutz beigetragen hat, …

Bründl-Gruppe und Intersport gehen getrennte Wege

Bründl-Gruppe und Intersport gehen getrennte Wege

Seit der Gründung des ersten Bründl Shops 1970 war das Salzburger Unternehmen mit der Marke Intersport verbunden. Nun wird die Kooperation aufgelöst. Wie die beiden Unternehmen am Mittwoch bekanntgaben, …

Top Events

Schlagzeilen