Chronik

Schnalzer sind schon "g'schickt"

Seit dem 26. Dezember bis zum Faschingsdienstag ist der gesamte Rupertigau erfüllt vom Knallen der Goaßln. Ziel aller ist die "beste Musi".

Auch die Kleinsten lassen die Goaßl perfekt knallen.  SN/sw/kabö
Auch die Kleinsten lassen die Goaßl perfekt knallen. 

Endlich darf wieder geschnalzt werden. Darüber freuen sich die Schnalzer - Alt und Jung - entlang der Grenzflüsse Salzach und Saalach besonders. Seit dem Stefanitag üben die Schnalzer, die teilweise bereits ab dem dritten Lebensjahr auf der Wiese stehen, am besten Takt.

Auf das Aperschnalzen gibt es angeblich zum ersten Mal 1730 einen Hinweis, und zwar in Gois. Urkundlich belegt ist der Brauch jedenfalls ab dem Jahr 1810. 1829 wurde in Laufen wegen Ruhestörung sogar ein rechtliches Schnalzverbot ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 11:05 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schnalzer-sind-schon-g-schickt-63141460