Chronik

Schnee und Eis: Salzburg muss sich auf minus 24 Grad einstellen

Der Winter hat das Bundesland in den ersten Tagen des Jahres fest im Griff. In der Stadt werden 20 Zentimeter Schnee erwartet.

Die Skigebiete werden sich freuen, für alle anderen Salzburger könnten die kommenden Tage aber ungemütlich werden, sagt Alexander Ohms, Experte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Salzburg. Der Schnee, der in der Nacht auf Dienstag fiel, sei nur die Vorhut für noch größere Schneemengen gewesen. Am Mittwoch würden Schneefälle einsetzen, die zwischen 20 und 40 Zentimetern Schnee bringen werden, sagt Ohms. "20 Zentimeter Schnee in der Stadt hat man nicht jedes Jahr, für die Infrastruktur ist das schon eine Belastung." Zusätzlich sei auch mit starken Verwehungen zu rechnen.

Klare Nächte bringen klirrende Kälte

Erst am Freitag werden die Schneefälle voraussichtlich abklingen. Danach ist mit den wohl kältesten Nächten des Jahres zu rechnen. "Dann kommen die ein, zwei ganz kalten Nächte des Jahres. Wir erwarten die kältesten Luftströme, die in Salzburg möglich sind. Eine klare Nacht und die Schneedecke werden dafür sorgen, dass in der Nacht auf Samstag mit minus 24 Grad zu rechnen ist." Danach werde es wieder wolkig und somit auch wieder wärmer. Dafür sei dann ab Sonntag wieder mit Schneefällen zu rechnen, sagt Ohms. "Der Winter wird uns wegen einer stürmischen Nordwest-Strömung noch eine Zeit lang fest im Griff haben."

Starthilfe-Tipps des ÖAMTC

Der Kälteeinbruch brachte dem ÖAMTC bereits zahlreiche Starthilfe-Einsätze. Der Automobilclub rät bei Starthilfe zur Vorsicht. Pannenhelfer Herbert Thaler warnt vor Elektronikschäden beim Einsatz von Starterkabeln. "Wer mit Kabeln Strom gibt oder bekommt, muss vorsichtig sein", sagt Thaler. So sollten die Spannung der Batterien geprüft werden und die Minus- und Pluspole richtig verbunden werden. Unkomplizierter seien Akkupacks, die im Fachhandel erhältlich sind. Apropos Akkus: Wer mit einem Elektroauto Starthilfe benötige, bei dem helfe nur Abschleppen, sagt ÖAMTC-Sprecherin Aloisia Gurtner. "Wenn die Batterie leer ist, geht gar nichts mehr. Dann können wir das Auto nur zur nächsten Stromtankstelle bringen."

Lange Nacht für Winterdienst der Stadt Salzburg

Der Winterdienst der Stadt Salzburg hat am Dienstag bereits eine lange Nacht hinter sich gebracht, vermeldet die Stadt in einer Aussendung. Bereits am Montagabend waren die Streufahrzeuge im Einsatz. Um ein Uhr früh waren rund 100 Männer und gesamt 31 Räumfahrzeuge unterwegs. Die Schneepflüge erledigten dabei den groben Teil der Arbeit. Straßenränder, Wege, Brücken, Stiegen und vieles mehr mussten von den Bauhof-Mitarbeitern händisch freigeschaufelt und mit Splitt bestreut werden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.09.2018 um 02:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schnee-und-eis-salzburg-muss-sich-auf-minus-24-grad-einstellen-562021

"Fabienne": "Gewitter haben den Sturm abgeschwächt"

"Fabienne": "Gewitter haben den Sturm abgeschwächt"

Meteorologe Josef Haslhofer erklärt im SN-Interview, warum das Sturmtief "Fabienne" in Salzburg vergleichsweise geringe Schäden angerichtet hat , wie Herbststürme generell entstehen und warum es einen …

Schlagzeilen