Chronik

Schnepf, Gockel und Hamlet-Maschine

Wenn Reinhold Brandstätter nicht als Statistiker beim AMS Salzburg arbeitet, dann malt er. Aus "Versehen" entstehen allerhand schräge Figuren.

Höchst eigenwillige Gestalten bevölkern das bildnerische Schaffen von Reinhold Brandstätter. Maschinenwesen, kugelbäuchige Föhnköpfe, Kopffüßler, leuchtende Ameisen oder menschlich anmutende Figuren mit skeletthaftem Körper, sowie grimmige Anzugträger mit weit aufgerissenen Mäulern, jenseits gängiger Proportionen. Diese etwas verquer geratenen Figuren entstanden teils aus Zufall, vor allem deshalb, weil er seine Lesebrille vergessen hatte. "Ebenso, wie es ,Freudsche Versprecher' gibt, so gibt es auch ,Verhörer' oder ,Verschauer'", ist sich der gebürtige Itzlinger sicher.

Vorbild Comiczeichner Ibáñez

Satirisch überspitzt sind ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 06:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schnepf-gockel-und-hamlet-maschine-61884268