Chronik

Schöpfer des Stille-Nacht-Lieds befinden sich als Figuren in Salzburger Weihnachtskrippen

Krippen gehören ebenso zur Weihnachtszeit wie das "Stille Nacht"-Lied - und manchmal treffen sich die beiden Weihnachts-Fixpunkte.

Weihnachtskrippen erinnern anschaulich und lebendig an das Geschehen um die Geburt Jesu, an öffentlichen Plätzen wie auch im Privaten. Oft beheimaten sie dieses Geschehen auch in der gewohnten und vertrauten Umgebung der heimischen Dörfer und Städte. "Krippen sind gerade in Corona-Zeiten Plätze des Innehaltens, Orte der Andacht und Kinderfreundlichkeit, der Solidarität und der Weltoffenheit", betont der Vigauner Theologe und Historiker Michael Neureiter, bis Ende 2019 Präsident der Stille-Nacht-Gesellschaft.

In drei großen öffentlichen Krippen gibt es Figuren der Schöpfer des Stille-Nacht-Liedes

Er verweist auf drei große öffentliche Weihnachtskrippen, die eine Besonderheit auszeichnet: In allen drei gehören auch die Schöpfer des Stille-Nacht-Liedes, Texter Joseph Mohr und Komponist Franz Xaver Gruber, zu den Figuren auf dem Weg zum neugeborenen Kind. "Diese Krippen machen die Verbindung des Lieds zum Geschehen von Bethlehem sichtbar: Gruber und Mohr sind auf dem Weg zum Kind wie die Hirten und die Weisen, wie wir alle", betont Neureiter.

Bild: SN/sw/sn-gesellschaft
„Gruber und Mohr sind auf dem Weg zum Kind, wie alle“
Michael, Neureiter, Stille-Nacht-Gesellschaft

So zum Beispiel in der Kuchler Marktkrippe, die seit 2009 alljährlich den Marktplatz ziert. Der Kuchler Bezug komme nicht von ungefähr, erklärt der Schöpfer der Krippe, der Adneter Bildhauer Peter Schörghofer: "Joseph Mohr wirkte als Hilfspriester in Kuchl, Gruber war in seiner Halleiner Zeit von 1835 bis 1863 öfters in Kuchl. Und die Gitarre hing lange Jahre in einem Kuchler Gasthaus." Im Advent ist die Marktkrippe geschlossen: Am linken Flügel ist die Verkündigung des Engels Gabriel an Maria zu sehen, rechts die Herbergsuche. Zu Weihnachten wird sie geöffnet: Dann sieht man in der Mitte die Heilige Familie mit der Anbetung der Hirten, links die Kuchler auf dem Weg zum Kind und rechts Mohr und Gruber beim Vortrag ihres Lieds.

18 Krippenbauer benötigten 1300 Arbeitsstunden für den Bau der Krippe in Bad Vigaun

In Bad Vigaun war Joseph Mohr als Co-Adjutor tätig "und Gruber war laut seinem Tagebuch im Gasthof Tauglmaut gern zu Gast", weiß Michael Neureiter. Und so wurden die beiden auch in der 2017 übergebenen Dorfkrippe verewigt. "18 Mitarbeiter des Krippenbauvereins Bad Vigaun haben in 1300 Arbeitsstunden den Kasten gezimmert, den Hintergrund mit dem Schlenken gemalt, den Krippenberg samt Beleuchtung gestaltet und 42 Figuren geschaffen, alle mit geschnitzten Köpfen aus Südtirol", betont Günther Hopfgartner, Obmann des örtlichen Krippenbauvereins und des Landeskrippenverbands. Auch örtliche Besonderheiten flossen mit ein wie die Römerbrücke, 14 Vereine - und eben auch Gruber und Mohr.

Das gilt auch für die Dorfkrippe in Bad Vigaun... SN/sw/simon eibl
Das gilt auch für die Dorfkrippe in Bad Vigaun...

Die dritte Krippe mit Figuren der "Stille Nacht"-Schöpfer ist die Barockkrippe der Stiftskirche Laufen. Erstmals 1628 erwähnt, soll sie an die 100 Figuren gehabt haben, manche bis zu 80 cm groß. Um 1900 wurden die meisten verkauft. Anfang der 1980er-Jahre stießen Pfadfinder und der Mesner auf eine Kiste voll verwurmter und beschädigter Köpfe, Holzkörper und Hände - Reste der einst berühmten Krippe. Die Restauration begann - und in deren Verlauf bekamen auch Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber einen Platz.

In der Barockkrippe in Laufen sind Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber als Figuren zu finden.  SN/sw/simon eibl
In der Barockkrippe in Laufen sind Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber als Figuren zu finden.

TENNENGAU-NEWSLETTER

Jetzt kostenlos anmelden und wöchentlich topaktuelle Informationen aus Ihrer Region kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 09.03.2021 um 06:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schoepfer-des-stille-nacht-lieds-befinden-sich-als-figuren-in-salzburger-weihnachtskrippen-97406365

"Ich persönlich brauche keinen Tag der Frau"

"Ich persönlich brauche keinen Tag der Frau"

Morgen, am 8. März, findet der Internationale Tag der Frau bereits zum 100. Mal statt. Zu feiern gibt es aber nach wie vor wenig. Die "Tennengauer Nachrichten" haben sich umgehört.

Kommentare

Schlagzeilen