Chronik

Schwammerl: Was Salzburgs Naturwächter bei ihren Kontrollen erleben

Wer mit mehr als zwei Kilogramm Pilzen auf frischer Tat ertappt wird, muss alle abgeben und mit einer Anzeige rechnen - die SN gingen eine Patrouille im Wald mit.

Elfi Steiner und Alois Doppler sind für die Berg- und Naturwacht im Lungau im Einsatz.  SN/heidi huber
Elfi Steiner und Alois Doppler sind für die Berg- und Naturwacht im Lungau im Einsatz.

Die leidenschaftlichen Schwammerlbrocker sind unterwegs. Seit Wochen. Aber auch die Damen und Herren in roten Westen, die allzu eifrige Sammler stellen. Die Mitglieder der Berg- und Naturwacht kontrollieren die Pilzschutzverordnung. Und die Regeln sollte man kennen, denn ein "Hab' ich nicht gewusst" hören die Wacheorgane zu oft - und akzeptieren die Ausrede nicht. Zwei Kilogramm pro Person und Tag, maximal acht Kilogramm für eine Gruppe - so viele Schwammerl darf man "legal" sammeln.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.10.2018 um 05:32 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schwammerl-was-salzburgs-naturwaechter-bei-ihren-kontrollen-erleben-38897941