Chronik

Schwarzbau in Aigen: Familie hofft auf Regress gegen Vorbesitzerin

Familie Hirscher hat sich mit einer Anzeige gegen einen Nachbarn gegen einen Nachbarn ein Eigentor geschossen: Denn nun müssen sie mangels Baubewilligung, wie berichtet, einen Teil ihres Hauses abreißen. Die Familie schöpft aber nun neue Hoffnung - die sich auf zwei neue Aspekte gründet.

Josef und Cvijeta Hirscher vor ihrem Haus, das sie nun teilweise abreißen müssen.  SN/stefan veigl
Josef und Cvijeta Hirscher vor ihrem Haus, das sie nun teilweise abreißen müssen.

Der Fall von Familie Hirscher (SN vom Dienstag), die Teile ihres Hauses in Salzburg-Aigen mangels Baubewilligung abreißen muss - obwohl sie selbst zunächst ihren Nachbarn angezeigt hat - , hat für Aufsehen gesorgt. Josef Hirscher: "Es haben sich viele Freunde und Bekannte gemeldet, die uns unterstützen."

Noch haben die Hirschers Hoffnung, die sich auf zwei Punkte gründet: Sie haben 1987 auf eine Vertragsklausel gepocht, "dass der Kauf nur zustande kommt, wenn beim Altbau baurechtlich alles passt - und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 12:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schwarzbau-in-aigen-familie-hofft-auf-regress-gegen-vorbesitzerin-78757198