Chronik

Schwer erschöpfter Bergsteiger im Steinernen Meer

Saalfeldener Bergretter stiegen in der Nacht auf Freitag zu einem erschöpften Bergsteiger auf, der nach schweren Gewittern im extremen Gelände nicht mehr weiter konnte.

Donnerstagabend um 21.30 Uhr wurden die Saalfeldener Bergretter alarmiert: ein 36-jähriger Bergsteiger konnte aufgrund von Erschöpfung nicht mehr weiter. Der Deutsche wollte ursprünglich das Steinerne Meer überqueren, war aber nach zwei starken Gewittern und aufgrund der Geländebedingungen in akute Bergnot geraten. "Der Mann kam von der Wasseralm und war Richtung Hinterthal in Saalfelden unterwegs, als er bei der Wasserfallscharte auf 2400 Metern in extrem steiles und vereistes Gelände geriet", schildert Markus Reichhold, Einsatz- und Ortsstellenleiter der Bergrettung Saalfelden. "Wir sind in der Nacht aufgestiegen und es gelang uns, den Mann mittels Lichtzeichen zu lokalisieren. Wir haben aber entschieden, dass ein Abstieg mit ihm dort zu gefährlich wäre. Deshalb haben wir einen anderen Weg Richtung Hochbrunnsulze und Buchauscharte gewählt", so Reichhold. Doch gegen vier Uhr morgens war der Mann am Ende seiner Kräfte. Die Retter machten am Berg ein Notbiwak und organisierten für den frühen Morgen einen Rettungshubschrauber. Der Deutsche wurde vom Team des Rettungshubschraubers Martin1 um 7.15 Uhr ausgeflogen. Die 14 Bergretter aus Saalfelden waren gegen Mittag wieder im Tal.

Quelle: SN

Aufgerufen am 20.01.2019 um 07:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/schwer-erschoepfter-bergsteiger-im-steinernen-meer-28659853

Das Eisrennen in Zell am See kehrt zurück

Das Eisrennen in Zell am See kehrt zurück

Bis 1973 wurde auf dem Zeller See gefahren. Ein tragischer Unfall brachte das Aus - bis heuer. Tausende Zuschauer kamen in den Jahren 1937 bis 1973 zu den spektakulären Rennen auf dem Zeller See. Autos und …

Kommentare

Schlagzeilen