Chronik

Seehamer Wasserretter sitzen nach Tauchtrip im Sudan fest

Beim Tauchurlaub kam für acht Salzburger Wasserretter das dicke Ende: Sie verpassten wegen Corona den Rückflug über Ägypten. Das Außenministerium half, am Sonntag sollte es klappen.

Ein langersehnter Tauchurlaub wurde für acht Mitglieder der Wasserrettung Seeham unfreiwillig verlängert. Seit zwei Wochen muss die Gruppe gemeinsam mit elf deutschen Staatsbürgern vor Port Sudan im Roten Meer auf einem Tauchschiff ausharren, weil sie in der Coronakrise ihre Rückflüge nicht mehr erreichen konnte. Die Salzburger wollten über Hurghada in Ägypten heimreisen, doch dorthin erhielten sie am 20. März keine Einreiseerlaubnis mehr. Nach längeren diplomatischen Bemühungen von Österreich und Deutschland um eine Rückholung der Taucher und anderer europäischer Reisender aus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 09:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/seehamer-wasserretter-sitzen-nach-tauchtrip-im-sudan-fest-85773148