Chronik

"Sich regional ernähren ist gut für die Natur"

Der Winter ist wirklich herrlich. Aber jetzt lässt der Frühling bereits zart grüßen. Was können wir unternehmen, um den bedrohten Bienen, die bald ausschwärmen, eine "Jause" bereitzustellen?

Klimawandel. Bienensterben. Artensterben. Kaum noch blühende Wiesen. Was kann die Landwirtschaft tun, wie darauf reagieren? Und was ist die Rolle der Konsumenten? Wir fragten bei Landesrätin Maria Hutter (ÖVP) nach. Sie ist auch für die Bereiche Natur und Nationalpark zuständig.

Redaktion: Der Frühling naht: In Deutschland gibt es eine breit angelegte Aktion, um das Bienensterben zu stoppen. Wie sieht es bei uns aus? Die Landwirtschaft wird immer intensiver. Es gibt kaum noch blühende Wiesen.Maria Hutter: Es gibt drei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/sich-regional-ernaehren-ist-gut-fuer-die-natur-66531058