Chronik

Sigrid Benesch: "Man kann mit dem Tod eines Kindes nie abschließen"

1996 verlor Sigrid Benesch ihre Tochter bei einem Unfall, den ein Alkolenker verursacht hatte. Jetzt unterstützt sie Sabine Peterbauer, die nach dem Tod ihrer Tochter gegen Raser kämpft.

„Die Zeit heilt solche Wunden nicht“, sagt Sigrid Benesch 25 Jahre nach der Unfalltragödie.  SN/stefanie schenker
„Die Zeit heilt solche Wunden nicht“, sagt Sigrid Benesch 25 Jahre nach der Unfalltragödie.

Fast 25 Jahre nach dem Tod ihrer damals 20-jährigen Tochter Sigrun gibt es für Sigrid Benesch immer noch Momente, die fast nicht zum Aushalten sind. Dass sie im Kampf gegen Alkolenker seither viel erreicht hat, kann daran nichts ändern. Dass ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.08.2020 um 07:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/sigrid-benesch-man-kann-mit-dem-tod-eines-kindes-nie-abschliessen-89667871