Chronik

Silvester in Salzburg: DJs, Feuerwerk, Klangmeile

Musikshow, Raketen oder doch Klangmeile? Salzburg bekommt in diesem Jahr von allem etwas.

Silvester in Salzburg: DJs, Feuerwerk, Klangmeile SN/Andreas Kolarik
Silvester in Salzburg: DJs, Feuerwerk, Klangmeile.

Am Freitag wurde das neue Konzept für die Silvesternacht beschlossen. Veranstalter bleibt Wolfgang Weiss. "Alles auf einmal konnten wir uns bislang nicht leisten", sagt Altstadtverband-Geschäfts füh rerin Inga Horny. Gestrichen wurde die Bühnenshow am Residenzplatz. Sie sei nicht mehr ganz zeitgemäß. Ersatz: DJs samt Lichtshow am Residenzbrunnen - von 22 bis 2 Uhr früh.

Mit dem Geld, das der Altstadtverband und die Tourismus Salzburg GmbH (TSG) durch diesen Wechsel sparen, wird die Klangmeile am 1. Jänner mitfinanziert. Austern und Champagner gibt es ab 11 Uhr. Walzer und Polka warten ab 16 Uhr zumindest eine Stunde lang zwischen Karajanplatz und Altem Markt auf die Besucher. Die Details müssen noch fixiert werden, wie Horny sagt.

In der Nacht zum Jahreswechsel sorgen Gastronomen in der Altstadt wie gewohnt für Speisen und vor allem Getränke. Während DJ-Rhythmen vom Residenzbrunnen kommen, gibt es erstmals eine Lichtshow. "Dass die an den Fassaden super aus sehen wird, kann man sich denken", erklärt Horny.

Das Feuerwerk zu Mitternacht wird umfangreicher sein als im Jahr davor.

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:22 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/silvester-in-salzburg-djs-feuerwerk-klangmeile-852850

Nur in Salzburg wird die Gratis-Zahnspange gestoppt

Nur in Salzburg wird die Gratis-Zahnspange gestoppt

Ende Juni hatten die Salzburger Kieferorthopäden die Vereinbarung mit der Salzburger GKK gekündigt. Jetzt endet die Kündigungsfrist. Eine neue Vereinbarung gibt es vorerst nicht. Andreas Huss, Obmann der …

57 Prozent der Kinder haben schlechte Zähne

57 Prozent der Kinder haben schlechte Zähne

Untersuchungen in Salzburger Volksschulen ergeben ein alarmierendes Bild: Mehr als die Hälfte der Kinder hat Karies. Der kleine Trost: Vor zehn Jahren war die Lage noch schlechter. 60 Zahnärzte untersuchten …

Schlagzeilen