Chronik

Six Senses: Verfrühter Winterschlaf oder gar das Ende?

Hotel- und Chaletbaustelle am Pass Thurn: Dass die Arbeiten immer noch ruhen, sorgt im Verkehrsressort für wenig Freude. Ansonsten gilt das Amtsgeheimnis.

Die halbfertigen Lärmschutzwände, hier im Nebel. SN/SW/christa Nothdurfter
Die halbfertigen Lärmschutzwände, hier im Nebel.

Heute vor einer Woche. Eine Besprechung auf der seit Monaten ruhenden Baustelle am Pass Thurn, der Baustelle der Kitzbüheler Alps Projekt GmbH. Geplant ist ein großer und sehr exklusiver Gebäudekomplex mit einem 77-Zimmer-Hotel, 45 Appartements und 15 Chalets.

Bei der Besprechung sind allerdings keine Bauleiter, keine Behördenvertreter und auch keine Bauwerber vertreten. Es sind Männer in "ausführender Funktion" sozusagen und außerdem ein Mitarbeiter des Unternehmers Franz Wieser.

Diesen Monat hätte es weitergehen sollen...

Dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 12:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/six-senses-verfruehter-winterschlaf-oder-gar-das-ende-92603128