Chronik

Skifahrer fuhr in Wagrain gegen Stahlseil

Ein 75-jähriger Wiener fuhr auf gesperrter Abfahrt und wurde bei Unfall verletzt.

Das Rote Kreuz brachte den Verletzten in das Schwarzacher Krankenhaus. (Symbolbild) SN/APA (Archiv/Gindl)/Barbara Gindl
Das Rote Kreuz brachte den Verletzten in das Schwarzacher Krankenhaus. (Symbolbild)

Ein 75-jähriger Skifahrer aus Wien hat am Donnerstagnachmittag in Wagrain im Pongau ein Stahlseil übersehen, das zur Sicherung einer Pistenraupe quer über die Piste gespannt war. Er touchierte das Seil mit dem Gesicht und wurde verletzt. Das Rote Kreuz brachte den Mann in das Klinikum Schwarzach, berichtete die Polizei.

Ein 39-jähriger Raupenfahrer hatte eine Piste mit seinem Gerät präpariert. Wegen der Steilheit des Geländes hatte er die Raupe an dem elf Millimeter dicken und 800 Meter langen Stahlseil mit seiner Seilwinde gesichert. Während dieser Arbeit war die gesamte Abfahrt gesperrt, was laut Exekutive mit Drehleuchten und Hinweisschildern angezeigt wurde. Warum der Wiener trotzdem in den Hang einfuhr, war zunächst unklar.

Quelle: SN

Aufgerufen am 29.01.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/skifahrer-fuhr-in-wagrain-gegen-stahlseil-80289886

Schlagzeilen